• Gerfried Göschl auf   
  • Letzte Meldungen

  • Newsarchiv

  • Sponsoren & Partner

  • « Wenig Hoffnung für Nisar, Cedric und Gerfried | Zur Artikelübersicht | Abschied nehmen »

    Erfolglose Helicopterflüge

    Geschrieben von Administrator am 15.März 2012

    Die Suchflüge in Pakistan sind soeben beendet worden. Beide Seiten des Berges wurden mit zwei Helicoptern abgeflogen. Es sind keine Lebenszeichen der Bergsteiger entdeckt worden. Es ist jetzt an der Zeit, der Realität ins Auge zu sehen. So schwer es uns allen auch fällt sie gehen zu lassen, wir haben keine andere Wahl.
    Wir möchten uns wirklich bei allen sehr herzlich bedanken, die in den letzten Tagen mit uns gehofft und gebetet haben.
    Die Presse bitten wir nun, uns in unserer Trauer und in unserem Schmerz alleine zu lassen.

    dscn28851
    In Liebe- deine Frau und deine Kinder

    Kategorie: Hidden Peak Winter (2012) |

    231 Kommentare zu Erfolglose Helicopterflüge

    1. Nikki schrieb am 15.März 2012 um 14:04

      My heart goes out to you, your girls and your family. May you find peace during this difficult time.


    2. Inka schrieb am 15.März 2012 um 14:18

      Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume. Ich bin in Euch und geh durch Eure Träume. (Michelangelo). Mein herzliches Beileid.


    3. Harry H. schrieb am 15.März 2012 um 14:20

      “Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen”, sagte Schopenhauer. Mein Beileid an alle Verwandten und Freunde von Gerfried. Es ist bestimmt kein Trost in diesem Moment, aber er hat sein Leben so gelebt, wie es ihm gefiel, wozu nur sehr wenige den Mut haben.


    4. Bernie Frosch schrieb am 15.März 2012 um 14:22

      Görf! Du bist ein fabelhafter Mensch und ich bin froh, dich zu kennen!
      “Denn du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten” (Psalm 116,8)

      See you on the other side!!!


    5. Klaus schrieb am 15.März 2012 um 14:22

      Wir denken an euch.


    6. Michael Horvath schrieb am 15.März 2012 um 14:24

      Meine aufrichtige Anteilnahme der Familie Göschl und im speziellen, dir
      Heike mit den Mädels. Obwohl ich Gerfried erst kurz kennengelernt habe werde ich ihn immer als einen liebenswerten, bodenständigen und sehr sympathischen Menschen in Errinerung behalten.
      Viel Kraft für euch in dieser schwierigen Zeit


    7. Julia schrieb am 15.März 2012 um 14:28

      Mein tiefstes Mitgefühl der gesamten Familie!


    8. Philipp schrieb am 15.März 2012 um 14:28

      Ich möchte den Hinterbliebenen mein Beileid aussprechen und ihnen viel Kraft wünschen.


    9. Barbara und Georg schrieb am 15.März 2012 um 14:31

      Liebe Heike, Hannah und Helena! Wir möchten euch auf diesem Weg unser tiefstes Mitgefühl ausprechen und euch viel Kraft für die bevorstehende Zeit wünschen! Wir sind in Gedanken bei euch! Alles Liebe, Barbara und Familie


    10. Otsn schrieb am 15.März 2012 um 14:38

      Wieso gibt man die Hoffnung schon auf? Hat man sie schon gefunden, nein! Also dann sollte man noch warten….


    11. Bernd schrieb am 15.März 2012 um 14:42

      Mein herzliches Beileid.


    12. Bartek schrieb am 15.März 2012 um 14:48

      Wir wollten alle nicht dran glauben.
      Wir, in Polen wollen Ihnen unseren Beileid aussprechen.


    13. KG schrieb am 15.März 2012 um 14:50

      Wenn man in dieser Höhe unterwegs ist, und so lange keine Lebenszeichen bekommt, muss man einfach mit dem Schlimmsten rechnen… Aber solange man nichts Genaues weiß, besteht noch ein Funken von Hoffnung. Ich werde für ihn und seine Seilgefährten beten! Hoffnung gibt es immer… Ganz viel Kraft der Familie, Freunden und Bergpartnern in diesen endlosen Stunden der Ungewissheit, aber gebt noch nicht auf!


    14. Pamina, Monja samt Familie schrieb am 15.März 2012 um 14:51

      Liebe Heike, Hannah und Helena!
      Wir hatten in den vergangenen Tagen so sehr gehofft, dass alles gut enden wird. Leider haben wir nun die traurige Nachricht gelesen. Auf diesem Wege möchten auch wir euch unser tiefstes Mitgefühl aussprechen und euch viel Kraft für die kommende Zeit wünschen. Pamina, Monja, Ernst und Niklas


    15. Mirza Ali schrieb am 15.März 2012 um 14:51

      i have no words to write !my heart cries !!! My deepest condolence to the entire family!!! May God give you courage to bear this irreparable and irrecoverable loss !!!


    16. oliver schrieb am 15.März 2012 um 15:06

      …ich behalte dich als fröhlichen, begeisterten und (zu) mutigen Menschen in Erinnerung, der seine Träume gelebt hat…


    17. Reini W. schrieb am 15.März 2012 um 15:09

      und miasst i gar bald scho
      zur erd und zur ruah
      ja, dann deckts mi mit felsstoa
      und almbleamaln zua

      wir sehen uns wieder, mein Freund!


    18. Rainer schrieb am 15.März 2012 um 15:25

      Viele Wege führen zu Gott, einer davon über die Berge! Auch wenn ich Gerfried nie persönlich kennenlernen durfte bin ich unendlich trauig ob dieser Tragödie. Mit der Besteigung diverser Alpengipfel im Rahmen der zweiteiligen Universum-Dokumentation konnten die Österreicher erstmals etwas mehr von seiner Person erfahren. In Erinnerung bleibt mir nicht nur der Spitzenalpinist, sondern auch ein äußerst sympathischer, lebensfroher und bodenständiger Mensch. Mein aufrichtiges Beileid der Familie!


    19. Rene S. schrieb am 15.März 2012 um 15:33

      Mein herzliches Beileid und viel Kraft der Familie für die kommende Zeit - trotzdem den letzten Funken Hoffnung nicht schwinden lassen!


    20. Traude Flaser schrieb am 15.März 2012 um 15:34

      Meine liebe Heike, Maedels, Kaethe, Rainer, Wolfgang, Siegi und die ganze Familie
      Mein Herz ist so schwer, ich bin so in Gedanken bei Euch, umarme Euch alle ganz fest. Ich hoffe, dass die Liebe und Zuneigung zu Gerfried die von so vielen Seiten gezeigt wurde, Euch viel Kraft bringt in dieser harten Zeit. Ich kann kaum schreiben so nass sind meine Augen, Ihr alle seid auch unsere Familie, so der Schmerz ist riesig. Unser tiefstens Mitgefuehl.


    21. Sabine schrieb am 15.März 2012 um 15:37

      Irgendwie mog ma die Hoffnung net aufgebn - es gibt so viele Wunder - warum net jetzt a :(


    22. weilbuci schrieb am 15.März 2012 um 15:42

      Der Tod ist nicht, was er scheint.
      Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen,
      ich bin ich, ihr seid ihr,
      das, was ich für euch war,
      bin ich nimmer noch.
      Gebt mir den Namen,
      den ihr mir immer gegeben habt.
      Sprecht mit mir,
      wie ihr es immer getan habt,
      gebraucht nie eine andere Redensweise,
      seid nicht feierlich oder traurig,
      lacht weiterhin über das,
      worüber wir gemeinsam gelacht habne,
      betet, lacht, denkt an mich,
      damit mein Name
      im Haus ausgesprochen wird,
      so, wie es immer war,
      ohne irgend eine besondere Bedeutung,
      ohne Spur eines Schattens.
      Das Leben bedeutet das,
      was es immer war.
      Der Faden ist nich durchgeschnitten.
      Warum soll ich nicht mehr
      in euren Gedanken sein,
      nur weil ich nicht merh
      in eurem Blickfeld bin?
      Ich bin nicht weit weg,
      ich bin nur
      auf der anderen Seite des Weges.


    23. Alex schrieb am 15.März 2012 um 15:49

      Es tut mir sehr leid!
      Mein Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen.
      Alex aus Wien


    24. Paul schrieb am 15.März 2012 um 15:54

      Ciao Gerfried……..du hast deinen Traum gelebt, es tut mir weh dich verloren zu haben….du warst ein wunderbarer Kamerad, aber wir werden uns sicher wieder sehen, da oben in den Bergen…….
      herzliches Beileid Liebe Heike und Kinder und Fam. Göschl


    25. Paul Mair schrieb am 15.März 2012 um 15:54

      Lieber Gerfried!
      Vielen Dank für die Zeit mit Dir, dein Vertrauen und den Spaß den wir miteinander hatten. Deine Pläne waren immer große, hoffnungsvolle und geniale Projekte - begeisternde. Für deinen kommenden Weg, Dir das allerbeste. Du trägst die Liebe deiner Familie in Dir und breitest deine für sie aus. Schau auf uns alle die noch unterwegs sind und hilf uns wenn du kannst. Liebe Heike, Hanna, Lena, mein aufrichtiges Beileid.


    26. Danis schrieb am 15.März 2012 um 15:56

      Liebe Heike, Hannah u. Helena!

      Mein herzliches Beileid an die ganze Familie u. Angehörigen

      Das Schicksal hat ihm und uns keine Wahl gelassen. Sein Lächeln wird uns bleiben, in unseren Herzen als funkelnder, wärmender Sonnenstrahl.


    27. martin schrieb am 15.März 2012 um 16:05

      Mein aufrichtiges Beileid!
      Martin


    28. Robert schrieb am 15.März 2012 um 16:07

      Es ist eine schlimme Nachricht und es ist schwer zu akzeptieren, daß Gerrfried am Berg bleiben soll. Ich glaube noch an den Funken Hoffnung!

      “Glück Auf”


    29. Juanra schrieb am 15.März 2012 um 16:07

      I give you that giant hug that we realized at the top of Hidden Peak last year.


    30. Giuseppe Pompili schrieb am 15.März 2012 um 16:15

      Liebe Heike, Hannah und Helena

      Mein herzliches Beileid an die ganze Familie und Angehörigen


    31. Markus schrieb am 15.März 2012 um 16:20

      Seit Kindheitstagen waren die 8000er für mich ein Traum. Ich danke Dir Gerfried, dass ich durch Dich jemanden finden durfte, der diesen Traum auch lebt und der mich eine Zeit lang ein Stück des Weges mit hinauf genommen hat. Es tut mir für Deine Familie, vor allem für Heike, Hannah und Helena so unendlich Leid, dass sich die Hoffnungen, die ich wirklich bis zuletzt hatte, nicht erfüllt haben…ich will es noch immer nicht glauben…
      Du hast in Deinem Leben so viel hinterlassen, dass Du in den Herzen und den Geschichten, die man über Deine Abenteuer, Deine bergsteigerischen Leistungen und Deine liebenswürdige Art erzählen wird, weiterlebst!
      Ute, Anna und ich werden nie die Zeit vergessen, die wir mit Dir in enger Freundschaft verbringen durften! …


    32. Thomas Glavinic schrieb am 15.März 2012 um 16:31

      Ich bin fassungslos, mir fehlen die Worte und der Glaube, dass das überhaupt möglich ist


    33. Julia Lorenz schrieb am 15.März 2012 um 16:35

      Lieber Gerfried! Ich bin sprachlos und unendlich traurig, dass diese Zeilen die letzten an Dich sein sollen und es fällt mir sehr schwer meine Gefühle in Worte zu fassen. Grade noch im November haben wir nach Deinem Vortrag in Jochberg bei uns daheim am Tisch einen wunderschönen Abend verbracht, an dem Du uns mit funkelndern Augen von Deinem Winterprojekt erzählt hast. Mit Deiner Art hast Du Menschen begeistert und Dinge bewegt und warst meinem Sepp nicht nur ein toller Expeditionspartner, sondern auch ein wertvoller Freund. Der Schmerz, Dich an den Berg verloren zu haben, sitzt tief und ist nicht begreifbar. Wir danken Dir, dass Du unser Leben bereichert hast und wünschen Dir für Deinen letzten Weg alles erdenklich gute. Deiner lieben Frau Heike und Deinen bildhübschen und entzückenden Töchtern, Hannah und Helena, möchten wir unser tiefstes Mitgefühl aussprechen. Wir wünschen Euch Kraft, Stärke und Mut die schwere Zeit zu meistern. In Gedanken sind wir bei Euch. Danke Gerfried! Julia & Sepp


    34. Markus und Uli- Tirol schrieb am 15.März 2012 um 16:43

      Unser Herz ist so schwer, wenn wir das lesen. Wir wünschen euch, dass Gott euch Seine Kraft gibt in dieser Zeit. Wir wünschen euch, dass der Friede Gottes, der alles menschliche Verstehen übersteigt, bei euch ist. Käthe , Rainer, Heike , Mädchen, Brüder und Verwandte .., wir denken an euch


    35. Wirthner Jacqueline schrieb am 15.März 2012 um 16:51

      Zwischen dem hier und drüben ist nur eine schmale Wand.
      Wir wissen nicht wie lang uns ist geschrieben unser Lebensbuch.
      Irgend wann schliesst sich die Seite im Buch und ein Neues Kapitel beginnt.
      Ein Jeder ist nur Gast auf Erden, oft nur für eine kurze Zeit.

      Mein Aufrichtiges Beileid und viel Kraft in dieser schweren Zeit der Trauer.

      An alle Familien, Angehörigen, Freunden und Bekannten
      der Vermissten Bergsteiger Gerfried, Nisar und Cedric

      Mit lieben Grüssen aus der Schweiz / Wallis /
      Wirthner Jacqueline


    36. Marc schrieb am 15.März 2012 um 16:54

      Ich mag es einfach noch nicht glauben.
      Meine Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen.

      Marc aus Luxemburg


    37. Erich Staud schrieb am 15.März 2012 um 17:07

      Wir können es einfach nicht glauben. Die letzten Tage haben wir gehofft und an Gerfried und natürlich auch an Heike und die 2 Mädchen gedacht.
      Oft haben wir über dieses Abenteuer und die Risiken geredet, der Schlußsatz war immer “Du musst dein Leben so leben, dass es für dich selbst lebenswert ist - ansonsten ist es eben nicht lebenswert”
      Heike, wir sind mit unseren Gedanken und Gefühlen bei dir!
      Sabine & Erich


    38. alejandro schrieb am 15.März 2012 um 17:14

      Mi más sentido pésame.

      I deeply hope the families of the three of them can find the strength to carry on in these terrible moments. Though there are no words that can even slightly erase your sadness… I wish you to know that many of us have been following and admiring their evolutions from the distance. They have at least found peace inmersed in the mountains they devoted their lives for.

      Alejandro, Madrid, Spain


    39. Ulrike Koller schrieb am 15.März 2012 um 17:15

      Mein aufrichtiges Beileid an die Familie und meine Bewunderung an Gerfried Göschl, der seinen Traum gelebt hat, bis zum Schluss…


    40. Marco schrieb am 15.März 2012 um 17:24

      Gerfried, die Zeit mit dir war mir eine Ehre. Ruhe in Frieden! Meine Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen.

      Marco


    41. Nadja Gustafsson schrieb am 15.März 2012 um 17:24

      Tonight,we are going to light candles for Gearfried Nisar and Cedric.. Our thoughts and prayers go out to all family members and friends in this difficult time!
      Nadja from Sweden


    42. Nicole schrieb am 15.März 2012 um 17:28

      Den Angehörigen und Freunden mein tiefstes Mitgefühl in diesen so schweren Stunden.

      R.I.P Gerfried (ich hoffe trotzdem noch…)


    43. Hans Geber schrieb am 15.März 2012 um 17:32

      Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft, diese Zeit zu überstehen.

      Mein tiefstes Mitgefühl!


    44. Toni Wetzer schrieb am 15.März 2012 um 17:35

      Mein aufrichtiges Beileid!


    45. Sarah Huber-Leimberger schrieb am 15.März 2012 um 17:36

      In diesen schweren Stunden
      besteht unser Trost oft nur darin,
      liebevoll zu schweigen und
      schweigend mitzuleiden.


    46. Anton schrieb am 15.März 2012 um 17:42

      Lieber Gerfried!
      Ich durfte Dich erst vergangenen Dezember bei einem Deiner Vorträge im Ressort Feuerberg kennenlernen.
      Dein Feuer und das Funkeln in Deinen Augen, als Du von Deinen Expeditonen erzählt hast, wird mir immer in Erinnerung bleiben. Ich selbst war noch nie “so hoch” auf einem Berg, habe aber Dein Feuer in mir gespürt. Du hast mich berührt.
      Jetzt bin ich unendlich traurig, dass Dich offenbar Dein Traum aus dem Leben gerissen hat.
      Mein Mitgefühl ist bei Deiner Frau und Deinen Töchtern.


    47. Günter Stanglauer schrieb am 15.März 2012 um 17:53

      ich weiß nicht recht was ich sagen soll - heike und den mädchen und der familie viel kraft das zu überstehen - görf ist seinen weg gegangen….


    48. christine schrieb am 15.März 2012 um 17:54

      Mein aufrichtiges Beileid dir Heike, den Mädchen und der ganzen Familie.Es ist momentan schwierig, Worte für das zu finden, was passiert sein soll.
      Christine,Franz,Verena und Herwig


    49. Sonja Unterweger schrieb am 15.März 2012 um 18:02

      “Leuchtende Tage: Weint nicht, dass sie vorüber, lächelt, dass sie gewesen.”

      Wir wünschen der Familie ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit!
      Unser tief empfundenes Mitgefühl, unser aller Gedanken sind bei euch und bei Gerfried …
      Sonja und Hans aus Hall


    50. Norbert Jungel schrieb am 15.März 2012 um 18:03

      Ich durfte Gerfried nach einem Vortrag in Unterwart kurz kennenlernen .
      Seine offene, ehrliche von seinem Tun überzeugte Art, haben mich sofort begeistert und angesprochen. Es gab für Ihn keinen anderen Weg und er ist Gott wahrscheinlich sehr nahe gekommen.
      Mein Mitgefühl ist bei seiner Familie.


    51. Michael schrieb am 15.März 2012 um 18:15

      Liebe Familie, Angehörige und Freund von Gerfried,

      ich wünsche euch in diesen bangen Stunden zwischen Hoffnung, Ungewissheit, Verzweiflung und Trauer jene Kraft, die es benötigt eine solche Situation zu überstehen.
      Trotz aller Professionalität und Vorsicht birgt diese Leidenschaft ein reales Risiko, den höchsten Preis dafür zu bezahlen. Dieser Tatsache seid ihr euch wohl immer bewusst gewesen und habt euren Ehemann, Vater und Freund dennoch nicht davon abgehalten seinen Traum zu leben. Allein dies beweist eine hohes Mass an Stärke, Toleranz und Altroismus.
      Aller Umstände zum Trotz hoffe ich wohl mit euch allen nach wie vor inständig, dass diese schwierige Situation noch ein gutes Ende nehmen möge.
      Auf alle Fälle wünsche ich jetzt und in Zukunft viel Stärke und Kraft!
      Michael


    52. Julia Dengel schrieb am 15.März 2012 um 18:41

      Ich bin noch nicht bereit mich zu verabschieden, aber ich möchte Heike und den Kindern unbekannterweise mein Beileid aussprechen. Ich schicke euch Energie und Kraft diese schweren Stunden zu bewältigen.
      Gerfried gehört zu den Schulkollegen, die ich nie vergessen habe und an die ich mich in den unterschiedlichsten Situationen immer wieder gerne erinnert habe. Auch wenn ich ihn seither nicht wiedersehen konnte, habe ich mich doch sehr gefreut im Oktober 2011 die Universumdokumentation mit ihm zu sehen und ihn sofort wieder als den humorvollen Menschen wiederzuerkennen, als den ich ihn in Erinnerung habe.
      Lieber Gerfried, wo auch immer, wir werden uns wiedersehen!
      Alles Liebe
      Julia


    53. Asghar Ali Porik schrieb am 15.März 2012 um 18:48

      I have honor to work with Mr. Gerfried Goschl for his K2 Broad Peak Expedition, he was a great organizer and a friendly person. Me and my staff here at Jasmine Tours Pakistan express their deep condolences over the loss of three great mountaineers.

      God bless you all.


    54. gittiwp schrieb am 15.März 2012 um 18:55

      Diese Nachricht geht mir sehr nah, obwohl ich Gerfried und seine Familie nicht persönlich kennenlernen durfte.
      Mein aufrichtiges Beileid an die Familie und Freunde und viel Kraft für die schwierige Zeit.
      Gitti und Familie


    55. Buddhi Maya Sherpa schrieb am 15.März 2012 um 18:59

      Herzliche Beileid:-(
      May Their Soul rest in Peace! Om Mane Padme Hum


    56. Gerhard Ziegler schrieb am 15.März 2012 um 19:00

      wir können es nicht glauben … wir denken an euch ….
      unser ganzes mitgefühl

      gerhard und franziska


    57. Maxi schrieb am 15.März 2012 um 19:02

      Unser aufrichtiges, tiefstes Beileid und Mitgefühl. Wir schicken all unsere Kraft, Liebe und Hoffnung an Heike, die Kinder und die ganze Familie.
      Danke für die schöne Zeit und wertvolle Freundschaft, die wir zu Görfi haben durften. Wir wollen es nicht glauben und können es nicht verstehen.
      Wir sind so traurig


    58. herby schrieb am 15.März 2012 um 19:06

      obwohl ich gerfried und seine family nicht persönlich kenne, kann ich gut nachfühlen, was es bedeutet, seine träume zu leben, richtig intensiv zu leben, letztendlich mit der konsequenz und dem risiko, dabei sein leben zu riskieren. meine gedanken sind bei seiner frau und seinen beiden töchtern, denen ich viel energie und kraft sende.
      .. ein neuer tag beginnt in der mitte der nacht …
      alles liebe
      herby


    59. Helmut schrieb am 15.März 2012 um 19:06

      Wir sind im Gedanken bei Euch !
      Helmut, Elke & Florian


    60. Christa schrieb am 15.März 2012 um 19:15

      Liebe Heike! Liebe Kinder! Liebe Familie Göschl!
      Ich kann es nicht glauben und ich will es nicht glauben. Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf. Mir ist unerklärlich, warum die Helikoptersuche schon so rasch eingestellt wurde. Kann mir das jemand beantworten? Was ist mit einer Suche in den nächsten Tagen? Bergsteigerprofis schreiben, dass es mit bester Ausrüstung möglich ist länger als eine Woche zu überleben.
      Ich hoffe und bete weiter! Christa


    61. Christian Salfellner schrieb am 15.März 2012 um 19:17

      Ich bin fassungslos, mein herzliches Beileid.


    62. Bernhard schrieb am 15.März 2012 um 19:19

      Unsere mehrmaligen Treffen und auch die 2 Filme, die wir zeigen durften, haben einen starken Eindruck über einen sehr symphatischen, geerdeten und geradlinigen Menschen bei mir hinterlassen!
      Mein aufrichtiges Beileid an die Familie - ich werde Gerfried ein ehrendes Andenken bewahren!!!!
      Bernhard & das Team der ESFN


    63. Patrick schrieb am 15.März 2012 um 19:20

      “Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all seinen Wegen. Sie tragen dich auf ihren Händen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt”

      Ich wünsche den Angehörigen in diese schweren Zeit viel Kraft.


    64. Saulius schrieb am 15.März 2012 um 19:22

      Es tut mir sehr leid… Ich kann es nicht glauben und diese Nachricht klingt mir mit groessem Schmerzen im Herz. Alles ist irgendwie total unlogisch… aber Gott wird alle Antworten geben. May you rest in peace our heroes…


    65. Chris schrieb am 15.März 2012 um 19:24

      It’s very sad. My deepest condolences to their families and friends,

      Chris


    66. Alexandra & Yannik schrieb am 15.März 2012 um 19:29

      So sehr in der Hoffnung die letzten Tage verbracht, dass Wunder eintreten - das Karakorum, viel geliebte Berge, deren Anziehung man sich nicht entziehen kann, wenn man die Berge liebt … wir sind in Gedanken bei den Frauen, Kindern, Familien und Freunden aller 3 - Gerfried, Nisar und Cedric - die Ihre Träume mit aller Kraft, Liebe und Geborgenheit in ihren Familien er-leben durften, diese Bänder der innigen Verbundenheit zu Ihren Liebsten wird niemals reissen - auch wenn der Himalaya sich Ihrer Seelen und Körper angenommen hat … auch diese Worte werden nicht viel Trost momentan sein, jedoch sind wir viele, die Kerzen brennen lassen gemeinschaftlich und in gedanklicher Verbundenheit zu den 3en im Karakorum … vielleicht beginnt es irgendwann ein wenig zu wärmen … wir denken an Euch alle, die Ihr Liebsten der 3 durch die Täler wandern müsst, aber sie sind immer bei Euch … herzlichstes Beileid Alexandra & Yannik


    67. andrea schrieb am 15.März 2012 um 19:30

      mir geht diese nachricht sehr nahe, obwohl ich gerfried göschl nie persönlich kennengelernt habe. aber ich verfolge seit jahren seine expeditionen und bin in gewisser weise oft mit ihm in den bergen unterwegs gewesen.
      mein herzliches beileid an seine familie und viel kraft in dieser schweren zeit - ich werd an gerfried denken, wenn ich das nächste mal ganz oben auf einem berg steh.


    68. Christian schrieb am 15.März 2012 um 19:39

      Die Hoffnung stirbt zuletzt…viel Kraft und Mitgefühl wünsch ich der Familie,Angehörigen und seinen engsten Freundeskreis.


    69. Martin schrieb am 15.März 2012 um 19:39

      Liebe Heike, Hannah und Helena!
      Mein tiefes Mitgefühl in diesen Stunden und ein aufrichtiges Beileid. Die richtigen Worte finden ist sehr schwer, wir sind im Gedanken bei euch.
      Martin und Familie


    70. Felicitas Kruse schrieb am 15.März 2012 um 19:40

      Fassungslos. So traurig. Mein allerherzlichstes Beileid.


    71. Lisa Michalka schrieb am 15.März 2012 um 19:41

      Man findet keine richtigen Worte für diesen gnadenlosen Schicksalsschlag der Euch nun wiederfahren ist. All die Hoffnung und der Optimisum in den letzten Tagen wurde heute durch diese traurige Nachricht zu nichte gemacht. Als wir Dein mail gelesen haben mußten wir alle weinen. Unfassbar, welchen schmerzvollen Verlust Du un deine lieben Mädls und die gesamte Familie nun hinnehmen müßt. Wir wünschen Euch viel Kraft dass ihr diesen schmerzlichen Verlust und vor allem auch dieses schreckliche Gefühl der Endgültigkeit irgendwann überwinden könnt. Wir lassen Gerfried in unseren Herzen und Erinnerungen weiterleben. In herzlicher Verbundenheit, Lisa


    72. Doc schrieb am 15.März 2012 um 19:43

      …ich schäme mich nicht für meine tränen wenn ich auch noch auf ein Wunder hoffe…


    73. Renate schrieb am 15.März 2012 um 19:44

      Ich bin auch ganz traurig, dass es keine guten Nachrichen gibt!
      Ich denke ganz fest an die Familie der dei Bergsteiger, die jetzt ganz viel Kraft brauche, dies alles zu bewältigen!
      Die Berge waren ihre Welt und nun ist dieser Berg ihr Schicksal geworden!
      Meine Kerze, die ich vor Tagen angezündet habe, brennt immer noch!
      Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben!

      Renate


    74. Doc schrieb am 15.März 2012 um 19:45

      …danke lieber Freund…wir konnten so viel von Dir lernen…om mani padhme hum


    75. hans goger schrieb am 15.März 2012 um 19:46

      “Nanga Parbat - Berg unserer Sehnsucht, Nanga Parbat, einmal gehörst du uns!” Mir klingt heute noch dieses Lied in den Ohren, das wir so oft und gern - nicht selten ziemlich angeheitert - vor unserer gemeinsamen Expedition gesungen haben! Und das legendäre Erholungswochenende in Tingri, das wir vor unserer Everestbesteigung fast ausschliesslich im Thermalpool mit Kübeln von Bier verbracht haben…das bleibt von dir…die Erinnerung bleibt.
      Adieu, Görf.


    76. Robs schrieb am 15.März 2012 um 19:55

      Görf, die Fotos von unserem “Junglehrer-Treffen” hängen über meinem Schreibtisch. Diese Bilder werden vergilben und verblassen, aber die Bilder von dir, die ich in meinem Herzen trage, sind unvergänglich!


    77. Roman schrieb am 15.März 2012 um 20:20

      ॐ मणिपद्मे हूँ


    78. Franz Kotzent schrieb am 15.März 2012 um 20:30

      Erschüttert, traurig und fassungslos muss auch ich heute die Nachrichten akzeptieren und hinnehmen.
      Liebe Heike ich wünsch euch viel Kraft und Willen dieses Schicksal anzunehmen. Gerne will ich dir und der Familie helfen, wenn es möglich ist.
      Gerf hat auch mir so viel weiteren Horizont geschenkt, allein mit seinen positiven Gedanken und seiner Ausstrahlung.
      Danke für das kleine Stück des Weges, den du mit uns gegangen bist.


    79. Ines und Herbert Hintsteiner schrieb am 15.März 2012 um 20:30

      Wir beide sind fassungslos und tief traurig.

      Unser Mitgefühl gehört der Ehefrau Heike mit den beiden Kindern. Käthi, Rainer und der ganzen Familie Göschl.


    80. Stefan schrieb am 15.März 2012 um 20:41

      Mein tiefstes Mitgefühl gilt allen Hinterbliebenen.
      Danke Görf an die gemeinsame Zivizeit in Admont!


    81. Michael Haselsteiner schrieb am 15.März 2012 um 20:41

      http://www.youtube.com/watch?v=DQT4MBR8TiA&feature=related

      Ich wünsche Familie Göschl viel Kraft! Mein Beileid!

      Michael


    82. Andi Ringhofer schrieb am 15.März 2012 um 20:42

      Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich halte den Burschen ganz fest die Daumen. Andi Ringhofer


    83. Hans Wenzl schrieb am 15.März 2012 um 20:58

      Gerfried danke für die gemeinsame Zeit die wir miteinander verbringen konnten,vier gemeinsame Expeditionen,eine schöne und unvergessliche Zeit,in unseren Gedanken und Wegen wirst du weiterleben…………
      Deine positive Ausstrahlung und Gedanken haben uns so manche Stunden erleichtert!
      Wünsch nun der gesamten Familie sehr viel Kraft für diese schwere Zeit!


    84. Oliver Schönbacher schrieb am 15.März 2012 um 21:01

      Du hast den Berg erstiegen,
      der dich so müd gemacht.
      Und Ruh und Fried gefunden,
      leicht sei dir nun dein Grab.

      Görf, als großer Alpinist und Mensch wirst du immer in unserer Erinnerung bleiben.
      Mein tiefstes Mitgefühl für die ganze Familie Göschl!


    85. Brigitte Hödl schrieb am 15.März 2012 um 21:01

      So lange Gerfried nicht nicht hier ist - so oder so - kann ich ihn nicht gehen lassen, er schaut mich in Gedanken mit seinen braunen fröhlichen Augen an und ich bringe es nicht über’s Herz, mich schon zu verabschieden…


    86. Iris P. schrieb am 15.März 2012 um 21:06

      Ich bin sehr traurig, mein tiefstes Mitgefühl für die ganze Familie und viel Kraft für die kommende Zeit! Eure Iris


    87. Glaser Andrea schrieb am 15.März 2012 um 21:09

      Mein aufrichtiges Beileid gilt sowohl der Familie Göschl in Hall als auch seiner Frau Heike und den Kindern!
      Es ist so unfasssbar, man hofft und will es nicht akzeptieren!!!


    88. grit schrieb am 15.März 2012 um 21:13

      Erinnerungen sind kleine Sterne,
      die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten…..

      Danke Görf, dass ich dich kennen durfte…(auch wenn ich es noch nicht glauben kann)

      Deiner ganzen Familie wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit und übermittle mein tiefes Mitgefühl…..


    89. Traude und Gerhard Florianschitz schrieb am 15.März 2012 um 21:25

      Liebe Heike und Familie. Wir wünschen Euch viel Kraft für die kommende Zeit. Wir können es einfach noch nicht glauben, dass Gerfried unser lieber Nachbar nicht mehr heimkommt. Wir sind sehr traurig und in Gedanken bei Euch.
      Eure Nachbarn Traude und Gerhard


    90. Heinz schrieb am 15.März 2012 um 21:32

      Ich habe in den letzten Jahrzenten viele Bücher über Abenteurer gelesen. Das waren Bücher über Hans Hass, Kon Tiki, Reinhold Messner, Jaques Cousteau und noch viele mehr. Jetzt konnte ich mit Dir Gerfied einmal einen Abenteurer persönlich kennenlernen, der einfach ein klasser Bursch war. Wir haben nicht oft miteinander gesprochen, aber diese Gespräche waren so voll von Deinem inneren Streben diesen neuen Göschl Weg zu beschreiten und die Überquerung zu schaffen. Für mich habt Ihr alle 3 es geschafft. Ich werde es vermissen, Dich auf Deinen Expeditionen zu begleiten. In Gedanken bin ich bei Heike und Deinen zwei Töchtern und wünsche Ihnen viel Kraft diesen Schicksalsschlag zu überwinden.
      Adieu Gerf, see you on the other side
      Heinz


    91. Julius schrieb am 15.März 2012 um 22:06

      Das Wort ist wie im Meer ein Pfad,
      doch tiefe Wegspur hinterlässt die Tat.

      Henrik Ibsen
       

      Meine Anteilnahme und Kraft für die Familie in dieser schwierigen Zeit.

      Love,

      Julius


    92. Doc schrieb am 15.März 2012 um 22:09

      …und vieles wollte ich dir noch sagen mein freund…. Ich sag es dir dann dort wo wir alle uns treffen werden… Im moment ist es nur unendliche trauer…. Um alle drei…


    93. Puff Heribert schrieb am 15.März 2012 um 22:17

      High Görf…, Dein Bruder ist zu Dir unterwegs. In einer schlimmen Zeit hat er mir das Leben gerettet. In einer schlimmen Zeit hast Du an mich geglaubt. Ich glaube an Dich… heri


    94. Dr. Thomas Waldhart schrieb am 15.März 2012 um 22:21

      Lieber Gerfried, liebe Familie Göschl!
      Ich werde Dich als sympathischen Bergfreund, verantwortungsbewußten Bergsteiger und liebevollen Familienvater in Erinnerung behalten. Es war immer schön Dich zu treffen, Dir zuzuhören und die Begeisterung für die höchsten aller Berge mit Dir zu teilen. Du wirst mir fehlen. Du hinterläßt ein Vakuum, das niemand zu füllen vermag. Ich leide mit Deiner Familie und die meine mit mir. Auch wenn es ein schwacher Trost ist für Deine Mädls: Er lebte, wofür es sich zu sterben lohnte. Wer kann das heute noch sagen? Sei ein letztes Mal umarmt, Tom


    95. rockmonkey schrieb am 15.März 2012 um 22:23

      leider konnte ich dich nie persönlich kennenlernen, trotzdem hab ich die letzten tage mit spannung bzw. hoffnung verfolgt. wir “alpinen”sind irgendwie wie eine grosse gemeinschaft und jeder der nimmer dazu gehört,… fehlt. oftmals “erwischt” es meist die guten “bergler”, jeder von euch drei war sicherlich einer der besten.
      die alten römer sagten: wenn die götter lieben den “holen” sie in jungen jahren…und wir ,welche die berge lieben, sagen: einer der schönsten weg`zum herrgott führt`über`d berg!
      alles gute und viel kraft all denen welche um euch weinen. gerhard


    96. Rosi & Hubsi schrieb am 15.März 2012 um 22:51

      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!


    97. al schrieb am 15.März 2012 um 22:52

      “Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.”

      “Es gibt keinen Tod. Nur ein hinübergehen in eine andere Welt.”


    98. Martin Böckle schrieb am 15.März 2012 um 23:09

      Obwohl ich Euch nicht persönlich kenne, bewundere ich Eure Verbundenheit - Alleine schon, dass ihr Gerfried die Möglichkeit geschenkt habt, seinen Traum zu leben, ist ein Zeichen einer unendlichen Liebe! Das wird euch tragen ………


    99. Obersteirer schrieb am 15.März 2012 um 23:19

      requiescat in pace!!!!!!


    100. Christian Hierhold schrieb am 15.März 2012 um 23:30

      Ich hoffe auf ein wunder.
      Viel Kraft der Familie.


    101. Annalisa schrieb am 15.März 2012 um 23:47

      Hallo dear friend…I knew your smile, your kindless, your strenght, but also your ability to coordinate many people during a rescue…I’m the doctor who took part to the rescue for Sadik in this summer along Ice Fall between G1 and G2…I’d like to be one of the member of your rescue…hallo my friend, look down from your mountain your family, your babies and the life of who remain here!stay near them every days because for them life is heavier now without you… It’s seems to be impossible…I’d like to go with you and the other members of expedition on K2, but… ciao friend! say hallo to the great mountains…


    102. Manuel Domann schrieb am 16.März 2012 um 00:06

      Ich für meinen Teil werde weiter dran glauben. Sie hatten alles mit dabei. Ich gebe ihnen noch einige Tage. Auch wenn es hart ist und sie wahrscheinlich nicht körperlich unversehrt runter kommen. Rheinhold Messner hats auch geschafft und er hatte nichts weiter…. Er verfügt sicherlich über viel WILLEN. Die Kraft der Familie sollte man nie unterschätzen…. Ich drücke die DAUMEN. gebt ihn noch nicht auf!!!! Denkt daran was Ueli gesagt hat!!! Heike halt durch!!! Gib Deinen Mäusen Kraft!!!


    103. Gian-Andri, Samantha & Urs schrieb am 16.März 2012 um 00:35

      Wir geben die Hoffnung nicht auf!

      Cédric kennen wir als einen Kämpfer, eine starke Persönlichkeit mit viel Durchhaltewille, Kraft & Lebensfreude… gespickt mit vielen tollen Lebensgeister!
      Und so schätzen wir auch seine Kameraden ein…
      Gerfried war uns bis anhin unbekannt aber für diesen sympathischen Alpinisten kann die Zeit noch nicht um sein!
      Er wird alles geben und seine letzten Reserven aktivieren, genau so wie Nissar & Cédi!
      Die Liebe & Verbundenheit zu seiner Frau und ihren beiden Girls wird ihm die nötige Kraft geben; denn er will zu Euch zurück!

      Bitte glaubt weiterhin an die drei Männer und ihre Fähigkeiten!

      Wir schicken Euch viel Wärme, Kraft & Energie in dieser schweren Zeit - herzlich,
      samantha & urs mit gian-andri aus der CH


    104. heinz schrieb am 16.März 2012 um 00:49

      auch ich habe noch hoffnung… denn manchmal geschehen wunder…und glaube daran…viel kraft euch allen


    105. Engel schrieb am 16.März 2012 um 01:34

      Gerfried, i wünsch dir von Herzen eine gesunde Rückkehr zu deiner Familie, mögen die Götter mit dir sein. Lhagyelo, Thashi Delek!


    106. Familie Merz aus Deutschland schrieb am 16.März 2012 um 02:00

      Unendliche Trauer und großer Schmerz, sprachlos vor Erschütterung. Unser tiefstes Mitgefühl möchten wir den Eltern von Gerfried, Käthe und Reiner, seinen Brüdern und unbekannterweise Ehefrau Heike und den Töchtern Hannah und Helena aussprechen.
      Familie Merz aus Pforzheim, Deutschland (Lothar, Waltraut, Anne-Katrin und Christiane)


    107. Mike schrieb am 16.März 2012 um 02:20

      Viel Kraft, Mut und Gottes Hilfe in dieser schweren Zeit für dich Heike und deine Kinder. Mein aufrichtiges Beileid.

      In Verbundenheit

      Mike mit Familie


    108. Geri Almer schrieb am 16.März 2012 um 03:19

      Betreffend Lisas Eintrag Nr. 71:
      Gefühlvoller kann man die gesamte Situation nicht schildern. Alle haben wir gehofft und gebetet, dass die ganze Sache doch noch ein Happy End finden wird. Aber - um ehrlich und realistisch zu sein: ein Wunder darf man sich jetzt nicht mehr erhoffen. Man muß es akzeptieren, wie es ist. Ein großes DANKE an Görf, der mir die Tür zu den entlegenen und großen Bergen dieser Welt geöffnet hat. Geri


    109. Manfred Müller schrieb am 16.März 2012 um 04:44

      Derzeit drücke Ich den drei Bergsteigern noch die Daumen und Hoffe das sich die nächsten Tage noch alles zum Guten wendet.

      Falls meine Hoffnungen sich nicht erfüllen wünsche ich der Ehefrau und der Familie Kraft beim Verarbeiten des Schmerzes und der Trauer. Das die Familie zusammen hält und das Fehlen des Vaters für die beiden kleinen Kinder die nächsten Jahre ausgleichen kann.

      Trotz meinem Mitgefühl verstehe ich aber nicht, warum Gerfried seiner Familie, Kindern, Ehefrau das angetan hat? Warum muß ein Familienvater von zwei kleinen Kindern mit Frau und funktionierender Familie und einem Beruf, des Ruhmes Willen in den Himalaya fahren und dort sein Leben aufs Spiel setzen. Jedes kleine Kind weiß doch schon im Voraus, dass es dort keine professionelle Rettung gibt für in Not geratene Bergsteiger.

      Wieso konnte er nicht in den Alpen bleiben und dort Bergsteigen?

      Wieso steigt man bei einem nur 2 tägigen Gut Wetterfenster in so eine Route ein und will dann noch trotz drohendem Schlechtwetter eine Überschreitung machen?

      In den Alpen gibt es auch Risiken, diese sind aber kalkulierbarer. Ich verstehe das nicht. Ich bin selber Bergführer, Bergsteiger und Familienvater und ich versuche trotz meiner Leidenschaft für die Berge meine Touren meiner Verantwortung als Vater anzupassen und das Risiko abzuwägen.

      Wieso konnte ihn keiner aus der Familie davon abbringen? Solche unschönen und schlimmen Szenarien wiederholen sich jedes Jahr. Sei es damals bei Karl Unterkirchner, der beim Aufstieg zum Nanga Parbat verunglückte und seine Lebensgefährtin und drei kleine Kinder hinterließ oder auch bei anderen Beispielen. Warum müssen Familienväter ihr Leben bei solchen Harakiri Aktionen aufs Spiel setzen und warum lassen die Familien/Frauen das zu? Es ist doch auch ein Unterschied ob ein Bergführer bei Ausübung seines Berufes um Geld für das Bestreiten des Lebensunterhaltes zwingend in die Berge muß, oder ob jemand mit einem Beruf als Lehrer aus Spaß in die Berge geht!

      Ich will mit dieser Mail niemanden verletzen und zu Nahe treten.
      Aber als verantwortungsvoller Familienvater kann ich das Verhalten ihres Mannes und seines Umfeldes ihn so etwas machen zu lassen nicht verstehen und muß beim Lesen solcher schlimmen Nachrichten jedes Mal aufs Neue den Kopf schütteln. Sein Umfeld hätte ihm mal den Kopf waschen sollen und ihm aufzeigen, dass er sich für Familie entschieden hat in dem Moment wo er zwei Kinder in die Welt gesetzt hat.
      Das bedeutet das man Verantwortung füreinander übernimmt und in etwas ruhiger Gewässer kommt und nicht weiterhin Harakiri Aktionen machen kann.

      Diese Besteigung war für mich als Bergführer und langjähriger Bergsteiger eine Harakiri Aktion und nichts anderes. Wenn man so eine Tour bei gutem oder schlechtem Wetter unternimmt stehen die Chancen 50/50 und nicht mehr. Wenn ich heutzutage als Familienvater mit einem Motorrad mit Tempo 350 fahren will um ins Guiness Buch der Rekorde zu kommen, ohne dabei einen Helm und Schutzausrüstung zu tragen zeugt das nicht von Verantwortung. Schon gar nicht von so einer die man als Familienvater erwartet.

      Ich hoffe das sich noch alles zum Guten wendet und Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft in den nächsten Tagen der Hoffung und des Bangens.

      M. Müller


    110. Claudia schrieb am 16.März 2012 um 05:31

      lieber herr müller, ich kann ihre worte so nicht stehen lassen …
      “der verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen. aber das herz sagt uns, was wir tun müssen.” das sind joseph jouberts worte … görf konnte mit hilfe seiner frau und familie seinen traum leben und das zeigt wahre liebe. vorwerfen muss sich keiner was, es war alles gut vorbereitet! und es muss sich keiner was vorwerfen lassen! auch ich hoffe noch immer auf ein wunder! die hoffnung lebt für immer …

      für diese schwere zeit schicke ich allen viel kraft!


    111. doc schrieb am 16.März 2012 um 06:33

      …es ist weder die Zeit noch der Ort für Grundsatzdiskussionen lieber Herr M…..

      manchmal ist auch demütiges Schweigen angebracht !


    112. Rosi schrieb am 16.März 2012 um 06:40

      WUNDER geschehen immer wieder …….
      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!


    113. koszalin schrieb am 16.März 2012 um 07:14

      Wieczny odpoczynek racz mu dać Panie


    114. Herbert schrieb am 16.März 2012 um 07:37

      Ich spreche der Familie Göschl mein tiefstes Mitgefühl aus. Unfassbar, ich hab den Gerfried immer für seine Leistungen bewundert und werde istets ein großer Fan von ihm bleiben, in der Erinnerung…..


    115. dietmar schrieb am 16.März 2012 um 08:30

      Menschen, die die Berge lieben,
      sind aus tiefster Seele frei.

      Sie entschweben leicht dem Alltagsallerlei.

      Menschen, die die Berge lieben,
      widerspiegeln Sonnenlicht.

      Die anderen, die im Tal geblieben,
      verstehen ihre Sprache nicht


    116. Josef Steinegger schrieb am 16.März 2012 um 08:44

      “Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich noch heute einen Apfelbaum pflanzen!” (Martin Luther, 1483 - 1546). Solange nichts, aber schon überhaupt nichts gewiss ist, darf man die Hoffnung niemals aufgeben, liebe Familie Göschl.


    117. Christiane schrieb am 16.März 2012 um 08:44

      Mein tiefes Mitgefühl und viel Kraft der Familie Göschl. Es ist einfach unfassbar und ich kann es noch immer nicht glauben.


    118. Stefan schrieb am 16.März 2012 um 08:51

      Mein tiefstes Mitgefühl dir und deiner Familie…


    119. Torossian schrieb am 16.März 2012 um 08:55

      My heartfelt condolences to the families of Gerfried, Cedric and Nisar.
      You are heroes and you will always be remembered. You lived a dream and your dream will live on.
      Respectfully
      Waltraud Torossian


    120. Sabine schrieb am 16.März 2012 um 09:10

      Es gibt das Land der Lebenden und das Land der Toten. Und dazwischen gibt es eine Brücke. Die Liebe. Und diese Brücke wird deine Familie und Deine Freunde zu Dir bauen. Ich werde die tollen Vorträge nie vergessen. Viel Kraft an Deine Familie. R.I.P.


    121. Brigitte Neubacher schrieb am 16.März 2012 um 09:15

      My sincere condolences to the families of Gerfried, Cedric and Nisar. With my good wishes for this difficult time ahead.


    122. Petra schrieb am 16.März 2012 um 09:27

      Liebe Familie Göschl!
      Die letzten Tage hoffte ich immer auf einen erlösenden Bericht in den Medien, dass Gerfried Göschl und seine Bergkameraden doch noch gefunden wurden. Obwohl es bis dato kein Lebenszeichen von den Dreien gibt, sind im Gedanken ganz viele Menschen bei ihnen und geben den kleinen Funken Hoffnung nicht auf.

      Ich denke sehr oft an Euch und ich möchte mein tiefstes Mitgefühl aussprechen. Wünsche Euch viel Kraft die Zeit der Trauer durchzustehen. Ihr seid nicht allein.

      Wer im Gedächnis seiner Lieben lebt,
      ist nicht tot. Er ist nur fern.
      Tot ist nur, wer vergessen wird.

      Meine herzlichste Anteilnahme
      Petra


    123. Volken Kilian schrieb am 16.März 2012 um 09:35

      Liebe Heike,liebe Kinder,liebe Familie Göschl,
      Fassungslos,aber nicht hoffnungslos.Ich hoffe und glaube weiter an ein Wunder.Ich will es nicht haben,dass die schöne Zeit mit Gerfried und Nisar vorbei sein soll.
      Ich wünsche Dir und Deinen Lieben viel Kraft um zu verstehen das Unfassbare.
      Ich weine und leide mit Euch!
      Kilian


    124. kerstin schrieb am 16.März 2012 um 09:47

      lieber görfi,
      hermann hat gestern einen whisky auf dich getrunken, einen guten!, sagt er, weil du auch ein guter warst.
      und wir haben uns erinnert an euren besuch in ljubljana, wo dir der whisky auch gut geschmeckt hat.
      ganz wollen wir die hoffnung noch nicht aufgeben. wir glauben, dass wunder passieren können. trotzdem wissen wir nicht, was der liebe gott mit jedem von uns vor hat.
      alles gute mein lieber!
      kerstin,hermann,sara


    125. Wolfgang schrieb am 16.März 2012 um 09:48

      Man möchte es einfach nicht wahrhaben …

      Meine herzlichste Anteilnahme


    126. Volken Kilian schrieb am 16.März 2012 um 09:49

      neben bei:Herr M. Müller hätte diesen Text besser bei Ihm in seiner Schublade lassen sollen.
      Ich durfte in den letzten 10Jahre viele schöne Bergtouren und Expeditionen machen.Gerfried konnte dank seiner Familie die Ihm stehts viel Kraft und Zustimmingkeit gaben viele tolle Erfolge feiern und hat wie ein Bergführer damit seine liebe Familie ernährt,die Gerfried äusserst wichtig war.
      Und auch ich gaube noch an ein Wunder.
      Kilian


    127. martina&gerhard klesl schrieb am 16.März 2012 um 09:58

      Du hast den Schritt getan, hinaus über alle Gipfel…
      Unser tiefes Mitgefühl deinen Lieben!


    128. Martin N. schrieb am 16.März 2012 um 10:26

      Liebe Heike, Hannah, Helena und Familie Göschl,
      es ist für mich ziemlich schwer Worte für das zu finden, was passiert ist. Ich kann es irgendwie noch nicht glauben. Jedesmal wenn ich hier vorbei schaue, bekomme ich feuchte Augen.
      Auf diesem Weg möchte ich mich bedanken, dass ich Görf bei zwei Expeditionen begleiten durfte. Ich habe ihn für seine Kraft und mentale Stärke sehr bewundert und tue dies auch jetzt noch.
      Euch allen wünsche ich jetzt einen großen Teil dieser Stärke, damit ihr diese schwere Zeit gut übersteht.
      Zu Dir Görf sage ich “Lebe Wohl” in Deiner neuen Welt und beschütze Deine Familie von oben. Danke das ich Dich kennenlernen durfte. Wir sehen uns irgendwann bestimmt wieder.
      Martin N.


    129. Michał schrieb am 16.März 2012 um 10:46

      Herzliches Beileid aus Polen! :(


    130. Jörg schrieb am 16.März 2012 um 10:59

      Es tut mir wirklich sehr leid, dass zu sagen aber warum wird hier keine Hoffnung mehr geschöpft -> ganz ehrlich ich glaube an die Fähigkeiten vom Görf, und ich wünsche allen sehr viel Kraft!

      Aber jetzt schon Beileid ausdrücken finde ich etwas geschmacklos!


    131. Josef Steinegger, Graz schrieb am 16.März 2012 um 11:26

      Ich bin mit deinem Posting (130.) völlig bei Dir, Jörg. Ich halte diese jetzigen Beileidskundgebungen für völlig intolerant, überflüssig und für höchst ungeeignet gegenüber der Familie Göschl. Nicht “etwas” geschmacklos Jörg, sondern “vollkommen” geschmacklos.


    132. kerstin schrieb am 16.März 2012 um 11:43

      sg herr M.Müller,
      glauben sie nicht, dass es möglicherweise ein schlechter zeitpunkt war, ihre bedenken zur expedition von görfi zu schreiben.
      mit allem respekt zu ihrer erfahrung aber sie wissen nicht was dort passiert ist.
      verschonen sie heike mit solchen gedanken.
      unerhört so etwas.
      kerstin


    133. Gregor schrieb am 16.März 2012 um 11:47

      ich habe die hoffnung noch nicht aufgegeben!


    134. ulrike schrieb am 16.März 2012 um 11:47

      …als vor knapp sieben jahren meine mutter starb, sagte meine damals 8jährige tochter am abend zu mir: die oma sieht den sonnenuntergang jetzt von der anderen seite, gell…!
      wir müssen hoffen und daran glauben, dass man “von der anderen seite” auch noch die schönen dinge wahrnimmt und daran teilhaben kann. lebt in seinem sinne weiter - er hätte es sich gewünscht, viel kraft heike und den kleinen mädchen!


    135. Margit schrieb am 16.März 2012 um 12:20

      Nicht tot, nur vorausgegangen. Mein innigstes Mitgefühl gilt den Familien. Viel Kraft!


    136. Berni Brunner schrieb am 16.März 2012 um 12:25

      Ich geb die Hoffnung noch nicht auf


    137. samantha & urs mit gian-andri schrieb am 16.März 2012 um 12:51

      …und wir hoffen & glauben weiter…
      Der Glaube versetzt Berge wie auch die Liebe!
      Leidenschaft, Passion & die Liebe zur Natur und den Bergen zog die Jungs raus…
      ihr Können, der Durchaltewille und die Liebe zu ihren Nächsten bringt sie zurück nach hause!
      Unsere Gedanken sind bei drei Bergkameraden wie auch ihren Angehörigen…


    138. Sebastian schrieb am 16.März 2012 um 12:57

      Auch das bergleben.de-Team hat die Ereignisse in den letzten Tagen bedrückt verfolgt. Wir standen mit Gerfried schon mehrmals in Kontakt, haben an seinen faszinierenden, anstrengenden, schönen sowie traurigen Momenten Teil haben und darüber berichten dürfen. Man kann Gerfried und seine Begleiter Cedric und Nisar für ihren Mut und den unglaublichen Willen nur bewundern - im Moment sieht es leider nach einem traurigen Ende ihres Traumes aus. Wir wünschen allen Freunden, Verwandten und dem engsten Familienkreis der drei Vermissten in dieser Phase der Ungewissheit viel Kraft. Möge der “Versteckte Berg” das Trio möglichst bald freigeben…


    139. seppmargit schrieb am 16.März 2012 um 13:26

      liebe heike,hannah und helena,
      wir wuenschen euch das allerbeste.
      eure nachbarn
      sepp und margit


    140. Angelique Galea schrieb am 16.März 2012 um 13:32

      Unser tiefstes Beileid aus Melbourne schicken Angelique, Daryl und Familie


    141. Chris W. schrieb am 16.März 2012 um 14:18

      Ganz viel Kraft den Angehörigen von Nisar, Cedric und Gerfried, falls die drei wirklich für immer in den Bergen bleiben. Finde es sehr traurig, da ich auch diese Expedition akribisch mitverfolgt habe und sie war sehr riskant (u.a. Gerfried: “Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie.”). Fakt ist, dass die drei zwischen Lager2 und Gipfel viel zu langsam unterwegs waren. Hoffen und beten wir weiter


    142. Heike Jauk schrieb am 16.März 2012 um 14:43

      Es gibt Momente im Leben,da steht die Erde für einen Augenblick still und wenn sie sich weiter dreht,dann ist nichts mehr wie es war.Möge euch die Erinnerung an gemeinsame,glücklich-miteinander erlebte Jahre helfen,den Verlust zu ertragen.Unser tiefes Mitgefühl gilt Gerfried´s Frau Heike, den beiden Kindern sowie seinen Eltern und Geschwister in Hall.Lieber Gerfried….danke für deine überaus freundliche und liebenswerte Art,die einfach ALLE Menschen erreicht hat.IM LIEBEN GEDENKEN Heike,Franz und Shirin


    143. Eva schrieb am 16.März 2012 um 14:50

      Bitte gebt doch die Hoffnung nicht auf, glaubt an die Jungs und ihre Kraft, sie können es noch schaffen heil zurück zukommen! HOFFNUNG und ganz viel GLAUBE wird ihnen die Kraft geben. Bitte glaubt doch mit an sie, und gebt ihnen dadurch Kraft!
      Eva die glaubt!


    144. Martin Kremser schrieb am 16.März 2012 um 14:55

      Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt ist nicht tot, nur fern. Tot ist, wer vergessen wird. Viel Kraft in dieser schweren Zeit für die gesamte Familie. Martin


    145. Martin schrieb am 16.März 2012 um 14:56

      Zum Thema Hoffnung: Im Prinzip soll man ja immer Hoffen aber das Problem ist, dass niemand mehr nach den 3en sucht und auch das BC wird verlassen. Die Gegend ist somit absolut einsam und es ist sehr, sehr weit ins nächste Dorf…Es wäre ein Wunder wie beim Messner am Nanga..
      Mein aufrichtiges Beileid!

      martin


    146. Alex schrieb am 16.März 2012 um 14:58

      Die Hoffnung stirbt zuletzt. Viel Kraft und alles Gute.


    147. robert hirschmugl schrieb am 16.März 2012 um 15:11

      Es ist schwer alles Geschehene in Worte zu fassen, aber andererseits wird die Kraft des Geschriebenen hier wunderbar sichtbar und so möchte ich mich auch anschließen, um Euch allen mein tiefes Mitgefühl auszudrücken! Die Erinnerung wird Euch Kraft geben und Gerfried, wie auch Cedric & Nisar immer in Eurer Mitte sein lassen….


    148. Oktay SALUR schrieb am 16.März 2012 um 15:25

      My deepest condolence to the entire family!!! May God give you courage to bear this irreparable and irrecoverable loss !!!


    149. Mariusz Krzystanek schrieb am 16.März 2012 um 15:32

      Heartfelt condolences from the Polish


    150. Christa schrieb am 16.März 2012 um 15:42

      zu Martin 145: Das verstehe ich eben nicht, warum man nicht länger nach den Verschollenen sucht. Ich bin sicher, sie leben noch. Schaut mal auf die homepage von Cedric. In der Schweiz denken alle positiv. Sucht die Burschen und holt sie runter!


    151. Traude Flaser schrieb am 16.März 2012 um 16:02

      Ich bin auch immer noch am Hoffen, liebe Heike, Maedels, Kaethe, Rainer, Wolf und Siegi, ich bin in Gedanken immer bei Euch, viel Kraft, ich weiss das Ungewisse ist zermuerbend, lasst Euch umarmen.


    152. Gregor schrieb am 16.März 2012 um 16:18

      @christa

      auch ich gebe die hoffnung nicht auf. aber das problem ist halt das wetter…


    153. Hermann schrieb am 16.März 2012 um 16:20

      … Gerfried, pack deine Sachen und die Jungs und komm von diesem Berg runter.


    154. Daniel schrieb am 16.März 2012 um 16:24

      Es tut mir sehr leid für alle Angehörigen. Leider hat man mal wieder erfahren müssen, dass die Natur, gerade um die Jahreszeit, ihre eigenen Gesetze hat.
      Und gerade aus diesem Grund, bleibt der Extremsport immer wieder eine große Herausforderung.


    155. Inka schrieb am 16.März 2012 um 16:35

      Aber Wolfgang war/ist doch vor Ort und hat sich von der Lage selber überzeugt. Glaubt Ihr, er hätte die Suche stoppen lassen, wenn es noch Hoffnung gäbe … Auch ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, aber man muss sich leider nur den Berg und die Verhältnisse dort ansehen um zu erahnen, was da los ist. Lassen wir der Familie aus Respekt die Ruhe und das Verständnis das sie zur Zeit am Allermeisten benötigt. Und wenn ein, nein DAS Wunder geschehen soll, dann wird es geschehen ….


    156. Gerald "Rald" Weixelbaumer schrieb am 16.März 2012 um 16:58

      Die Hoffnung stirbt zuletzt, und ich hoffe noch auf ein Wunder! Dir liebe Heike & Familie wünsche ich viel Kraft in diesen schweren Stunden!

      alles Erdenkliche!

      Gerald


    157. Davidbvk2 schrieb am 16.März 2012 um 18:59

      Condolences for the family of Gerfried, Nisar and Cedric. Rest in Peace!!


    158. Theresa schrieb am 16.März 2012 um 19:11

      Wir wünschen Euch ganz viel Kraft und dass die Presse euch in dieser schweren Zeit nicht zu sehr belästigt! Wir sind in Gedanken bei Euch und denken trotzdem noch, dass es vielleicht doch noch eine Chance gibt!!! Die Hoffnung stirbt zuletzt!! Alles Liebe an die ganze Familie und allen Freunden!


    159. Patrick schrieb am 16.März 2012 um 19:53

      Der Vergleich mit Messner und dem Nanga Parbat mag vielleicht zutreffen und adäquat erscheinen, dennoch darf man nicht vergessen, dass das damals einfach irrsinniges Glück, bzw. ein echtes Wunder war.
      Wie man weiß passieren solche Wunder leider nicht allzu oft.
      Realistisch gesehen schwinden die Chancen mit jeder Stunde die verstreicht.
      DENNOCH, ich persönlich gebe die Hoffnung noch nicht auf. Auch wenn alles gegen einen guten Ausgang steht.
      Mag eine abgedroschene Floskel sein, ABER die Hoffnung stirbt zuletzt.


    160. Paul schrieb am 16.März 2012 um 20:16

      Liebe Familie Göschl!

      Auch von meiner Seite mein herzliches Mitgefühl. Ich habe in diesem Fall aber noch nicht aufgegeben, weierhin an ein Wunder zu hoffen.

      In dieser schwerigen Zeit wünsche ich euch viel Kraft und Durchhaltevermögen. Nach dunklen Tagen kommt erst recht wieder die Sonne.

      Viele liebe Grüße aus Schladming,

      Paul


    161. Eva schrieb am 16.März 2012 um 20:40

      Auf der Seite von Cedric lebt die Hoffnung noch, wieso nicht hier? Das Basiscamp ist nicht leer Alex Txikon wartet dort auf seine Freunde! Die Jungs schaffen es von diesem Berg runter! Wieso wird hier nur Beileid kund getan, anstatt den Jungs Kraft und Hoffnung zu schicken!


    162. Jutta schrieb am 16.März 2012 um 20:49

      Man sollte Menschen nie zu früh aufgeben…. also sucht bitte weiter!!!!


    163. Brigitte Hödl schrieb am 16.März 2012 um 21:01

      Herr Müller, Nr. 109: Ihre schriftliche Überlegung auf dieser Seite ist äußerst unpassend und findet auf keinen Fall meine Zustimmung.

      Auch in Österreich sind schon vermisste Bergsteiger per Hubschrauber, Alpinpolizei und anderen Bergrettungsleuten gesucht und aufgegeben worden - einige kamen trotzdem wieder vom Berg herunter. Das gleiche hoffe ich immer noch von unseren drei Vermissten.


    164. kerstin schrieb am 16.März 2012 um 23:51

      Bitte sucht weiter!i


    165. Tom schrieb am 17.März 2012 um 00:14

      R.I.P Gerfried!
      Du hast die Schachszene auch nach deinem Wechsel ins Bergsteigerlager mitverfolgt - ich hoffe, du machst das weiter so - wo immer du auch bist!


    166. Markus schrieb am 17.März 2012 um 00:24

      Man sollte zumindest solange weitersuchen,bis man sie auch gefunden hat.Er kann doch nicht einfach so verschwunden sein,ohne das man ihn und seine Begleiter findet.

      Bergsteigen hängt immer mit einem Risiko zusammen und dem sollte sich auch jeder bewusst sein.

      Wenn er wirklich tot sein sollte,dann kann ich nur sagen R.I.P. Gerfried.Sehr sehr schade um dich.


    167. Sylwia schrieb am 17.März 2012 um 01:03

      Herzliches Beileid aus Polen… [*] [*] [*]


    168. franz schrieb am 17.März 2012 um 02:01

      Das schreibt das Team von Cedric Hählen!
      Wir sollten gleich DENKEN!
      Gefried, ICH GLAUB AN DICH!!

      Wir haben noch nicht aufgegeben

      Die Situation ist für uns alle unbeschreiblich schwer. Viele Zeitungen berichten über das Unglück am Berg. Viele haben bereits mit den Bergsteigern abgeschlossen.

      Wir aber können nicht einfach abschliessen, da es noch gar keine Gewissheit gibt. Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben und sind voller Zuversicht, dass wir Cedric und seine Kameraden finden und werden alles versuchen, um sie lokalisieren zu können. Die Zeit drängt – jeder Tag zählt.

      Wir glauben daran, dass Cedric lebt!

      Wir bitten Euch alle, schickt ihm Kraft, Wärme, viele positive Gedanken und Zuversicht, diese Stunden in der Kälte auszuhalten und die Hoffnung, dass er weiss, dass wir nach ihm suchen und ihn nicht aufgegeben haben. Wir sind ununterbrochen daran, Mittel zu finden, welche uns bei der Suche unterstützen.

      Gebt Cedric nicht auf! Cedric, gib du Dich nicht auf!

      Dein Home Team


    169. peter87 schrieb am 17.März 2012 um 08:44

      Deepest and saddest condolences from Slovakia/Hungary.
      I find it extremely hard to bear, that from year-to-year good men die in the mountains. In the past 6 years I saw close enough the death of 15 who deeply affected me, many of them were high class athletes (Morawski, Kozjek, Ochoa, Humar, Aartun, Samoilov, Gorelik etc). Alpinism is sometimes like a war - there are casualities in the bloodiest sense of the word. On the other hand in case of success you transcend yourself to a higher level - a real hero you will become. Climbing new routes, achieveing new goals on frozen giants is a real DEED. And who’s to say that it isn’t worth the fight? Smell of the mountains, smell of the rock… It’s an another world, a special one, tempting you to put on your climbing shoes or the crampons…

      Although I didn’t follow closely Gerfried’s career, just now at the very end, his vision on GI was “classic”. But I cannot and will not overcome the tragedy - every one of them is like tearing out a flesh from your body. Sometimes I feel that I knew them all. I’m devastated… So many friends/brothers lost… I cannot bear it anymore…


    170. Julia Dengel schrieb am 17.März 2012 um 09:34

      Ich lese jeden Tag, was hier geschrieben wird und möchte mich gerne denen anschließen, die die Hoffnung nicht aufgeben - es scheint mir unfassbar an den Tod von Gerfried zu glauben, den ich nicht als leichtsinnig einschätze und daher glaube, dass er auf alles vorbereitet war womit er rechnen konnte.
      Dennoch lese ich überall nur, dass die Suche aufgegeben wurde, daher meine Frage: sucht denn überhaupt noch jemand?
      Andererseits denke ich, dass seine Familie die Situation doch sicher am besten einschätzen kann und die hier veröffentlichte Nachricht lässt nicht viel Raum für Hoffnung. Es ist Heike bestimmt nicht leicht gefallen in ihrem Schmerz die Öffentlichkeit an ihrer schlimmsten Stunde teilhaben zu lassen und ich denke, dass wir respektieren müssen, was ihre Entscheidung ist und man ihr das Leben nicht leichter macht, wenn sie als pietätlos oder sogar schlechte Ehefrau und Mutter darstellt, weil sie Gerfried nicht abgehalten hat seinem Traumberuf - und das war es, Herr Müller, kein spaßiges Hobby - nachzugehen.


    171. vwinter schrieb am 17.März 2012 um 12:14

      Mein aufrichtiges Beileid und viel Kraft der Familie.


    172. und nun schrieb am 17.März 2012 um 12:19

      (Beitrag gelöscht)


    173. Sonja schrieb am 17.März 2012 um 12:29

      Jeden Tag lese ich wieder und wieder die Berichte … ich kann einfach nicht glauben, was da geschehen ist. Und ganz mag und kann auch ich die Hoffnung noch nicht aufgeben .. vielleicht passiert doch noch ein Wunder … ich würd es mir so sehr wünschen …
      Ich bin einfach nur traurig, so unendlich traurig …


    174. Inka schrieb am 17.März 2012 um 13:16

      An den Verfasser des Beitrags Nr. 172: sparen Sie sich ihre Meinung und lassen sie die Menschen in Ruhe die um Gerfried und seine Kollegen trauern möchten bzw. müssen, hier auf Gerfried’s Homepage ist nicht der Platz für Grundatzdiskussionen. Überlassen Sie es dem Einzelnen über wen geweint wird und über wen nicht. Manchmal ist es ein Zeichen von Größe einfach seinen Mund zu halten.


    175. doc schrieb am 17.März 2012 um 13:33

      danke Inka - dem ist nichts zuzusetzen!


    176. Lisa Michalka schrieb am 17.März 2012 um 14:09

      Wir können es immer noch nicht wirklich glauben, dass wir Gerfried mit seiner symphatischen, immerzu freundlichen Art nicht mehr sehen werden. Jedes Mal wenn er beim Geschäft vorbei gelaufen ist, hat er herein gewunken. Er hatte so viel Lebensfreude und Energie. Kaum zu glauben, dass diese nun erloschen sein soll. Nun hat er wirklich seine ” Spuren für die Ewigkeit” gesetzt.
      Insgeheim hofft man trotz allem noch auf ein Wunder.
      Es ist so traurig und mir tut Heike, die Mädl’s und die ganze Familie unendlich leid !
      Viel Kraft in dieser schweren Zeit!


    177. Chris W. schrieb am 17.März 2012 um 16:47

      Jemand soll veranlassen, dass der unwahre Wikipediaeintrag (Gerfried Göschl) über die Tragödie am G1 gelöscht wird! (wer hat diesen Quatsch geschrieben?) Ruhet in Frieden, auf euren geliebten Bergen und viel Kraft den Angehörigen


    178. Rosi & Hubsi schrieb am 17.März 2012 um 18:42

      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!
      wir geben die Hoffnung noch nicht auf - schicken viel Kraft & positive
      Gedanken an euch 3 ! vergesst nicht - Alex wartet auch auf euch -
      und eure Familien !
      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!


    179. Rosi schrieb am 17.März 2012 um 18:45

      WUNDER gibt es immer wieder !
      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!


    180. KLaus S. schrieb am 17.März 2012 um 18:53

      Unsere gemeinsame Zeit im Internat in Eisenerz wird mir unvergesslich bleiben.
      Dein Humor und vor allem dein fröhlicher “Grinser” wird mir fehlen. Damals war noch nicht ab zu sehen für welche Leidenschaft, du neben dem Schachspiel einmal so brennen wirsd.

      Gerf ich werde dich nicht vergessen.
      Meine aufrichtige Anteilahme gilt deiner Frau und deinen beiden Mädels sowie der gesamten Familie Göschl.


    181. Chris W. schrieb am 17.März 2012 um 19:22

      8.3.:  0300h, Lager II (7000m): Beginn Summitpush, 1030h: 7600m sind erreicht. 600hm in 7.5Std., 80hm/Std., 9.3: 1200h: Alex T. sichtete sie zw. 7800-7850m. 200-250hm in 25.5Std., <10hm/Std.! Die polnische Expedition auf der Nordseite startete den Summitpush am 9.3. um 0000h, Lager III (7000m),  Gipfel G1 um 0830h, 125hm/Std.! Wenn Sie am 8.3-9.3. auf 7700m biwakiert haben und z.B. am 9.3 zw. 0300h-0600h aufgebrochen wären, hätten Sie auch nur 9hm-25hm/Std. geschafft! Was um alles in der Welt ist hier passiert???


    182. Manfred Kunes schrieb am 17.März 2012 um 19:46

      ….ich kann mich hier im Moment nur an Doc und Kilian anschliessen, man will es nicht wahrhaben und auch ich möchte noch immer an dieses kleine Wunder glauben.
      Liebe Heike, dir, Hannah und Helena und der ganzen Familie Göschl wünsche ich von ganzem Herzen viel Kraft in dieser schweren Zeit…………


    183. Anita Watzl /Hall schrieb am 17.März 2012 um 21:48

      Auch ich durfte Gerfried kennenlernen durch meine Arbeit in der Kletterhalle wo er immer gut gelaunt und sehr verantwortungsvoll mit seinen Schülern umgegangen ist !Weiters war ich bei zahlreichen Vorträge von ihm und durfte ihn als einen sehr lieben Menschen kennenlernen…. Ruh in Frieden !Seiner Familie und seiner Heike samt den Kindern wünsche ich viel Kraft!


    184. Günther U schrieb am 17.März 2012 um 22:40

      Auch ich will es nicht wahrhaben!
      Was wirklich in der Gipfelregion geschehen ist werden wir wohl nie erfahren.
      Nachdem sie am Freitag das letzte mal gesehen wurden muss ihnen etwas zugestossen sein, mann kann hier über alles mögliche diskutieren,Schneesturm,Lawine,Wächtenbruch oder auch Absturz.
      Leider hat man in dieser Höhe und bei den Temperaturen nur sehr wenig Überlebenschance.
      Falls die 3 den Samstag überlebt hätten,hätten sie wohl die erstbeste Chance für einen Abstieg genützt .
      Nachdem jedoch auch die Suchflüge Ergebnislos blieben bleibt uns nur mehr die Trauer.
      Görf du warst wie ein Bruder für mich!
      W werden dich sehr vermissen!


    185. Alexandra & Yannik schrieb am 18.März 2012 um 00:00

      Wir kennen niemanden persönlich … jedoch bin ich heute mit meinem Sohn Yannik unsere Lieblingstour gegangen … im Frühling haben wir gestartet, Schnee haben wir erwartet, doch dass es eine Tour mit teilweise eigener Spurung wird - damit hab ich nicht gerechnet und war in einem Moment nahe daran umzudrehen - mein 5jähriger Sohn, der die Liebe entweder wirklich in die Wiege gelegt bekommen hat oder sie entdeckte, weil wir immer im Wald und am Berg unterwegs waren, seit er ein Baby ist … sagte mir … “Mama. ich weiss der Mount Everest ist da wo die Bergsteiger traurig sitzen und nicht weiterkönnen, bitte bitte gehn wir weiter, vielleicht stehn sie dann auch auf und die Familie wird wieder glücklich … wir müssen nur das bissi gehn und dann gehn sie auch wieder und weisse Schleifen hängen wir daheim in unseren Tibetbaum Mama … ICH bin mit vielen Tränen gegangen, Tränen, die mich motivierten, weil die Gedanken eines Kindes und wie er sich motivierte ein Wahnsinn waren, und Tränen - die mich in das Karakorum brachten, das ich so sehr liebe, sich aber immer wieder Menschen dabhält - warum … das tät ich gerne wissen … aber dafür wird es keine Antwort geben, auch wenn es Menschen gibt, die es auf das Bergsteigen reduzieren - doch es hat eine Anziehung, die man mit Worten nicht erklären kann … vielleicht stehn sie wirklich auf und gehen weiter - zu ihren Familien, zur Ihren Liebsten, die hier irgendwie wieder nach vorne sehen lernen versuchen irgendwann - in Gedanken, mit Kraft und Energie, Mut, Wille und Motivation sind wir bei Ihnen allen und den 3en im Karakorum … NIEMALS AUFGEBEN wohin der Weg auch führt und welche Abzweigungen er nimmt

      OM MANI PADME HUM

      und übrigens vielen vielen Dank Inka …


    186. Christiane Merz schrieb am 18.März 2012 um 02:50

      Mehrmals täglich öffne ich diese Webseite, in der Hoffnung,doch noch eine Nachricht zu lesen, daß Gerfried und seine Kameraden gefunden wurden, und am Leben sind. Kann man nicht noch einmal (oder mehrmals) um diesen Berg herumfliegen und schauen? Es ist wohl nicht möglich , aber es gibt doch Lawinensuchhunde, könnte man nicht ein paar vom Helicopter abseilen und sie laufen lassen, vielleicht riechen sie ja etwas?

      Außerdem möchte ich die Menschen, die meinen, derzeit hier auf dieser Seite Kritik an der Person Gerfried Göschl ,seinen Bergsteige-aktionen und evtl. noch seiner Familie üben zu müssen auffordern, ihre Meinung für sich zu behalten (wie Manfred Müller und auch “und nun”-sein/ihr anomyer Beitrag zeugt von einer großen Feigheit, Nicht-sensibilität und Unaufrichtigkeit des Verfassers- was ganz im Gegensatz zu der Person und Charakter von Gerfried Göschl steht übrigens) . Grundsatzdiskussionen sind in diesem Rahmen hier, vor und bei einer Trauergemeinde,insbesondere der Familie von Gerfried, derzeit nicht angebracht.Ich gehe soweit, die Verfasser zu einer Entschuldigung aufzufordern, oder ansonsten zu schweigen.

      Christiane Merz


    187. Günther U schrieb am 18.März 2012 um 08:29

      Hallo Christiane, diejenigen Rettungskräfte, die in der Lage gewesen sind, etwas für Görf, Cedric und Nissar tun zu, haben alles nur erdenkliche versucht um die 3 zu finden. In einer Höhe von über 7000 Metern ist es nun mal so, dass man ohne Akklimatisierungsphase (ob Mensch oder Tier) von mind. 3 Wochen selbst nicht überleben kann.

      Günther


    188. Inka schrieb am 18.März 2012 um 11:27

      http://www.kleinezeitung.at/steiermark/2973026/besiegen-wollte-berge-nie.story;jsessionid=635C9556DB7E32D55D8135A21AFB05E9.p3

      Zur Abwechslung mal ein Bericht, der den wirklichen Menschen Gerfried zeigt und sich nicht auf Vorurteile und Vorwürfe gegenüber der Leidenschaft Extremalpinismus konzentriert. Gerfried war ein toller Mensch, ein toller Vater, Ehemann, Bruder, Sohn und Freund. Behalten wir ihn so in Erinnerung wie er war …


    189. Christina schrieb am 18.März 2012 um 12:18

      “Was wäre die Menschheit ohne Träume!”
      Mein aufrichtiges Beileid gilt allen Hinterbliebenen und Freunden von Gerfried


    190. kepa schrieb am 18.März 2012 um 14:25

      Agur eta ohore! Besarkada handi bat euskal herritik…


    191. Ed Wollaston schrieb am 18.März 2012 um 15:56

      Gerfried, even in the short time I knew you on Nanga Parbat you were a real inspiration; and your enthusiasm for the mountains, and climbing was infectious.


    192. Chris W. schrieb am 18.März 2012 um 17:30

      Hoi Günther, wenn aber die Beobachtung von Alex T. stimmt (9.3 1200h: Crew 200-250m unterhalb Gipfel), muss sich schon vorher etwas “Gravierendes” abgespielt haben, das die drei nach dem 8.3. (10.30h) so dramatisch langsamer aufsteigen konnten bei “günstigen” Verhältnissen in der Nacht zum 9.3? Lg Chris


    193. Christa schrieb am 18.März 2012 um 18:33

      Zu Chris W. und Günther U:
      Ich habe überhaupt keine Ahnung vom Bergsteigen, aber das weiß ich hundertprozentig, dass Gerfried (und seine Kameraden) nicht abgestürzt sind. Niemals!! wäre Gerfried ein Risiko eingegangen und hätte sein Leben oder das Leben anderer gefährdet. Ich habe ihn als sehr sehr verantwortungsbewussten, klar denkenden, bedachten Menschen kennen gelernt, neben all seinen zusätzlichen liebenswerten und nachahmenswerten Charaktereigenschaften, die ihn als unglaublich wertvollen Menschen auszeichnen. Was immer dort oben passiert ist, ich weiß es nicht, aber das weiß ich bestimmt: Er hat keine Schuld.
      Obwohl die Zeit voranschreitet, hoffe ich immer noch auf ein Wunder und die Gnade Gottes. Ich bete viel und schicke ihm meine positiven Gedanken.
      Reinhold Messner hat gestern über die Katastrophe im Fernsehen gesprochen. Er sagt, zwei bis drei Wochen maximal könne man überleben. Das Problem in diesen Höhen sei in erster Linie die Kälte.
      Vielleicht antwortet er ihr auf mein Schreiben.
      Christa


    194. Inka schrieb am 18.März 2012 um 20:10

      An Alexandra & Yannik: Danke auch für Deinen Beitrag, er zeugt von viel Liebe und Verständnis, die Worte von Yannik berühren mich tief im Herz. Lg, Inka


    195. Christian schrieb am 18.März 2012 um 21:45

      Viel Kraft und Stärke wünsche ich euch in der kommenden Zeit. Man kann soviele Worte schreiben, wie man möchte… es ist letzendlich alles nichtig…
      Ich wünsche euch aus tiefsten Herzen, daß es alles gut für euch ausgeht und ihr euch bald bei einer Tasse Tee wiederfindet.

      Es ist einfach nur traurig diese Website zu lesen und ich schäme mich für die ganzen Beiträge irgendwelcher Besserwisser.

      Er liebt / e und lebt / e seine Träume und das ist wahres LEBEN!

      In Gedanken bin ich bei euch!

      Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich. Psalm 23


    196. Chris W. schrieb am 18.März 2012 um 22:40

      Hoi Christa. Um die Schuldfrage zu beantworten, müsste man eine Grundsatzdiskussion über Extrembergsteigen starten, aber das ist der falsche Ort. Bin, wie du, überzeugt, dass die drei sich nicht in “unnötige” Gefahr begeben haben und bis am Ende füreinander geschaut haben. Nisar, Cedric und Gerfried waren gute Freunde. Bedenke aber 1. auch Topcracks können abstürzen, in Lawinen oder Schlechtwetter geraten usw., 2. Die G1-Überquerung wäre in vielerlei Hinsicht ein Meilenstein in der Geschichte des Bergsteigens gewesen (Piolet d’Or-würdig!) und das geht nicht ohne dass man einiges riskieren muss. Das waren sich die drei selbstverständlich voll bewusst. Überlebenschance: Wie Ueli Steck in dieser Höhe, bei diesem Wetter mit Zelt und Brennpaste problemlos 2-3 Wochen überleben könnte, ist mir schleierhaft (es gibt zumindest keinen solchen Fall). Messner: http://www.suedtirolnews.it/wap/d/artikel/2012/03/15/bergunglueck-am-hidden-peak-messner-hegt-wenig-hoffnung.html?type=10&cHash=3b60d87b6b23d9f7ca3fcdac972eebf0


    197. Chris W. schrieb am 19.März 2012 um 00:08

      …Pakistan Alpine Club president Manzoor Hussain: “Frankly, there is no possibility of them surviving a night or two up there,” he said. “I feel we have lost them.” Als Christ glaube ich aber, dass der Tod nur das Ende des irdischen Daseins bedeutet und nicht das Ende des Lebens, sondern das Eintauchen in eine noch schönere Welt (Himmel). Für Angehörige hart zu ertragen, für die Betroffenen nicht.


    198. Christiane Merz schrieb am 19.März 2012 um 07:00

      Lieber Günther U (Kommentar Nr 187), besten Dank für deine perönliche Antwort zu meinem Anliegen und der Anfrage, inwieweit denn wirklich alles derzeit menschenmögliche für die Rettung der 3 getan wurde. Ich nehme an, Du hast dazu etwas Hintergrundinformation (es kling zumindest so). Ich habe ja nur die begrenzten Informationen der Medien. Und es tauchte in mir immer wieder die Frage auf, wie auch manche andere hier äußern, ob man denn auch lange genug mit der Such durchgehalten hat. Danke für Deine Anwort. Christiane


    199. Margit S. schrieb am 19.März 2012 um 08:50

      Liebe Familie Göschl!

      Ich kenne euch zwar nicht persönlich, möchte euch allen mein Beleid ausdrücken. Ich schaue täglich auf die Webseite und hoffe irgendeine positive Nachricht zu lesen. Ist wirklich alles menschenmögliche getan worden um Gerfried und seine Kameraden zu finden?
      Alles Liebe und viel Kraft!


    200. gerhard s. schrieb am 19.März 2012 um 11:31

      liebe heike, hannah, helena, rainer, käthe, wolf und sigi
      ich wünsche euch allen mein aufrichtiges beileid und für die nächste zeit viel kraft!
      die schmerzen werden vergehen, die erinnerung wird bleiben!
      alles liebe gerhard mit hannah


    201. Gerhard Ziegler schrieb am 19.März 2012 um 17:56

      … es ist der tägliche Blick auf die Homepage … und die Hoffnung, von einem Wunder zu lesen …
      es ist immer noch nicht zu glauben … unsere Gedanken sind bei Gerfried und seiner Familie …


    202. Barbara schrieb am 19.März 2012 um 18:13

      Ich habe den Gerfried als Liezenerin, von einem Vortrag und vom Bürgermeister-wandertag her ein bißchen gekannt. Immer wieder konnte ich von seinen grandiosen Leistungen lesen. Auch diese Expedition verfolgte ich in den Medien so gut es ging. Ich bin ehrlich sehr betroffen und traurig, dass diese nun so geendet hat! Ich konnte es wirklich nicht glauben und hoffte inständig an ein Wunder. Nicht zuletzt auch deshalb weil man weiß, dass es da traurige Eltern, eine traurige Familie, eine traurige Frau und zwei traurige Mädels gibt, die ihren Papa - ihren Sohn - ihren Bruder - sehr vermissen werden! “dietmar” in seinem Artikel 115 hat es so treffend geschrieben: “Menschen die im Tal geblieben verstehen ihre Sprache nicht”. Seine Familie hat ihn verstanden - und hat ihn diese Höchstleistungen ermöglicht - und nun ist seine Seele frei! Meine Hochachtung vor dieser einmaligen Familie und ich wünsche euch viel Kraft und Tapferkeit in diesen schweren Stunden! Ich bin stolz einen so großen Liezener ein bißchen gekannt zu haben!
      Barbara


    203. abigail schrieb am 19.März 2012 um 18:20

      schlaf gut!


    204. Gabriele Reißner schrieb am 19.März 2012 um 21:40

      Liebe Frau Göschl, liebe ganze Trauerfamilie,
      ich kenne Sie nicht persönlich, habe aber das Drama in der Homepage mitverfolgt.
      Ich habe vor nunmehr 14 Jahren meinen Mann auch von einer Sekunde auf die andere durch einen Kletterunfall verloren. Unser Sohn war damals 6 Jahre alt. Die Zeiten danach waren furchtbar schwer. Aber jetzt ist unser Sohn erwachsen und ein ordentlicher junger Mann geworden. Ich selbst bin allein geblieben und gehe nach wie vor gerne in die Berge (auch Trekking und Klettern). Liebe Frau Göschl, Sie werden es auch schaffen!
      Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft und das nötige Quentchen Glück!
      Mit herzlicher Umarmung
      Ihre Gabi Reißner


    205. Raphael Wellig schrieb am 19.März 2012 um 21:41

      Werte Angehörige, Werte Trauernde

      Mein aufrichtiges und herzliches Beleid in diesen schweren Stunden. Ich wünsche der Familie Goeschl viel Kraft und Energie.

      Ich kannte die drei nicht persönlich, gerne wäre ich mit Ihnen mal in die Berge gegangen… im 1988 war ich am Gasherbrum 2. Es waren hervorragende Alpinisten, die bestens vorbereitet waren, und das Können für diese Unternehmung
      hatten. Sie haben keine unnötigen Risiken eingegangen, und keine Fehler begangen.
      Meine Gedanken sind bei diesen 3 grossartigen Menschen…

      Alles liebe und herzliche Anteilnahme
      Raphael Wellig

      (Nebenbei: Herr M. Müller Bergführer, sollte besser nichts schreiben. Weiss er
      nicht, dass seine Berufskollegen z.B. am 12.7.2007 an der Jungfrau, einen Lawinenunfall verursachten mit 6 Toten Rekruten)


    206. Gudrun Eggenreich schrieb am 19.März 2012 um 21:59

      die begeisterung, mit der er seine zuhörer von seiner faszination für die natur und das begehen und begreifen der berge fesselte und seine sympathische art haben mich veranlasst, ihn nach weiz für einen vortrag einzuladen. ich bin erschüttert ….gerne hätte ich sein glühen in den augen gesehen, gerne hätte ich seine geschichte gehört und mich begeistern lassen…..ich bin zutiefst traurig und möchte eigentlich noch hoffen auf ein wunder…….
      ich wünsche der familie von gerfried viel kraft in diesen schweren stunden!


    207. Annemarie Kury schrieb am 20.März 2012 um 08:43

      Meine Gedanken kreisen seit Wochen um Gerfried und seine Famillie und ich bin so hilflos! Heute ist Frühlingsbeginn ( ausnahmsweise da schaltjahr), die Amseln singen , der Tag ist schon länger ,das erste Grün sprießt. So wünsche ich der Familie Göschl ,dass auch für sie die Zeit kommt sich an SCHÖNEM zu freuen.
      Mein Mann ist 1977 bei der Jubex im Karakorum verunglückt und so fühle ich mit der Familie Göschl.
      Wie schön war das Frühstück nach unseren Vorträgen in Tauplitz bei euch am 29. Mai 2011.
      Heike wenn ich etwas tun kann ,lass es mich wissen ! Herzlich Annemarie


    208. Karin schrieb am 20.März 2012 um 11:23

      “Viele Wege führen zu Gott, einer davon über die Berge”… stand auf der Parte meiner Schwester, abgestürzt am Buchstein 1994.
      Ich fühle mit euch, ihr habt einen ganz großartigen Menschen vorausgeschickt. Trost gibt es jetzt wohl keinen, doch sehr viele, die in diesen Stunden an euch denken. In Gedanken an euch, Karin


    209. Andrea schrieb am 20.März 2012 um 14:47

      Wir hatten 3 echt lustige Jahre im Gymnasium - ich werde dich, meinen Schulkollegen vermissen… mein tiefstes Mitgefühl gilt deiner Frau und deinen entzückenden Mädels…


    210. Stefan schrieb am 20.März 2012 um 15:15

      Liebe Familie Göschl,
      ich habe die Unternehmungen von Gerfried seit Jahren im Internet verfolgt und habe ihn, wenn auch nur aus der Ferne, als erfahrenen und verantwortungsbewussten Alpinisten kennengelernt, der seinen Traum(-beruf) leben durfte. Der größte Liebesbeweis dabei, war die vorbehaltlose Unterstützung durch seine Ehefrau. Auch wenn hier immer wieder kritische Stimmen von einem verantwortungslosen Verhalten eines Familienvaters sprechen, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass vor allem Familienväter sich in den Bergen ihrer Verantwortung sehr wohl bewußt, gegen das Schicksal aber machtlos sind.
      Als Teilnehmer einer Expedition am Gasherbrum II im Jahr 2007 musste ich selbst leidvoll erfahren, wie schnell das Schicksal zuschlagen kann. Durch Lawinenabgang starben drei Expeditionsmitglieder. Zwei weitere schwer verletzte Teilnehmer konnten von pakistanischen Armeehubschraubern nur unter größten Mühen von Lager I auf knapp 6000 m gerettet werden. Eine etwaige Rettung der drei Vermissten am Gasherbrum I oberhalb von 7000 m per Hubschrauber ist nicht mehr durchführbar.
      Auch wenn es in diesen schweren Stunden keinen Trost geben kann, wird die Zeit irgendwann die Wunden heilen.
      Gerfried ist für seinen Traum gestorben und wird Euch sicher aus einer anderen Welt beschützen.


    211. Jens V. schrieb am 20.März 2012 um 15:21

      Seit Jahen interessiere ich mich für Expeditionen im Himalaya und bin auf den Alpinisten Gerfried Göschl gestoßen.
      Leider hatte ich nie Gelegenheit ihn kennen zu lernen.
      Sein sauberer Himalaya Stil imponierte mich.
      RIP Gerfried Göschl und ich wünsche den Angehörigen viel Kraft

      Lak Yelo
      Jens V.


    212. Manfred Haidler schrieb am 20.März 2012 um 21:59

      Liebe Heike

      Ich hatte das Glück Görf schon seit seiner Kindheit zu kennen.
      Er war wie wir im Schach gegeneinander gekämpft haben, schon immer ein exzellenter Stratege und schon damals zu bewundern. Wir haben uns dann aus den Augen verloren und als ich nach Stainach kam wieder gefunden.
      Er war für mich als Firmeninhaber immer ein Vorbild mit welcher Disziplin er sein Leben meisterte. Und das nicht nur er, sondern auch du, die ihm seine Träume Leben lies. Ich wünsche dir und den Mädels alles, alles gute und bitte melde dich, wenn Ihr irgend etwas braucht. Wir wollen Euch wirklich gerne helfen.
      Manfred und Martina


    213. Jutta schrieb am 20.März 2012 um 22:44

      Cedrics Hometeam ist noch voller Hoffnung, die drei lebend zu finden. Morgen soll wohl nochmal eine Suchaktion stattfinden…

      Mein Verstand sagt mir, das sie das unmöglich geschafft haben können, mein Herz hofft, das ein Wunder wahr wird.

      Ein Wunder würde uns allen gut tun. Vorallem würde ich es seiner Familie, allen Familien, wünschen.


    214. christina schrieb am 21.März 2012 um 12:44

      http://www.youtube.com/watch?v=R9LvEnuizOM

      HOFFEN, GLAUBEN, LIAB‘N

      WIR RASEN AUF EINEM BLAUEN PLANETEN
      TAGTÄGLICH QUER DURCH `S ALL
      MIT UNSERER HANDVOLL TRÄUME
      UND EINEM BLINDE DATE MIT DEM SCHICKSAL
      GOTT SAMMELT FOTOS
      VON UNSREM LEBENSPUZZLEBAUM
      ER WINKT ZURÜCK WENN WIR WIEDER MAL
      ÜBER DEN RAND DER WELT RAUSSCHAUN

      GEMESSEN AM MOUNT EVEREST
      IS EIN GEDANKE RICHTIG KLOAN
      UND DOCH FÜHL I MI MIT`DEM GEDONKN AN DI
      NIEMOLS UND NIRGENDWO ALLOA

      ES IS HOFFEN ES IS GLAUBEN
      UND ES IS GONZ BESONDERS LIABN
      SO GUAT ES GEHT JEDN MOMENT LONG
      SO VÜ WIE MÖGLICH GSPIARN
      ES IS HOFFN ES IS GLAUBN
      UND ES IS GONZ BESONDERS LIABN
      GROD OIS HÄTTN MA NUR OAN FLÜGEL
      UND MIT DEIN DAZU LERN` I ERST FLIAGN

      IM RHYTHMUS VON LICHT UND SCHOTTN
      WO NUR ERINNERUNGEN BLEIBN
      IMMER HUNGRIG NACH DEM LEBEN
      IN JEDES HERZ ES NEU REINSCHREIBN

      WIR WÄREN NICHTS OHNE DIESE SEHNSUCHT
      OHNE SILBERSTREIF AM HORIZONT
      WOS MA TRAMA KONN DES GIBT’S A
      EWIG WEITES SEELENLOND

      GEMESSEN AN DER GALAXIE
      IST EIN TRAUM EIN FINGERHUT
      DOCH EIGENTLICH ALLES WAS WIR HABEN
      ES MACHT MUT ES MACHT MUT


    215. Dine schrieb am 21.März 2012 um 23:21

      Das Wunderbarste an den Wundern ist, dass sie manchmal wirklich geschehen…

      Kraft, Energie und Wärme für Gerfried, Cedric und Nisar!!!

      Und das selbe für Heike, die Mädls und für die Family!

      In Gedanken bei euch,
      Dine


    216. Martin schrieb am 22.März 2012 um 11:33

      Heute gibt es angeblich wieder einen Heli-Suchflug - gemeinsam mit der Evakuierung des letzten Teilnehmer Alex T. aus dem BC.
      Quelle: http://www.blogseitb.com/alextxikon/

      VLG. Martin


    217. Gregor schrieb am 22.März 2012 um 14:15

      gerfried, cedric und nisar ich glaube noch immer an euch!!!!


    218. Christa schrieb am 22.März 2012 um 16:16

      Ich hoffe immer noch auf ein gutes Ende. Gerfried sei stark und halte durch! Ich bete sehr viel für dich und deine beiden Kameraden.


    219. Klaudia schrieb am 22.März 2012 um 17:06

      So wie das Lied, so war euer Leben, es war die Sehnsucht, die euch nicht losgelassen hat, das Brennen, und eines Tages war es zuviel davon. Das tröstet nicht eure Lieben, Freunde, Hinterbliebenen, aber es erklärt, warum man nicht aufhören kann.

      Wenn wir erklimmen, schwindelnde Höhen.
      Steigen den Berggipfeln zu.
      In unserm Herzen, brennt eine Sehnsucht,
      Die lässt uns nimmermehr in Ruh’.

      Herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir, ja wir, Herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir.

      Mit Seil und Hacken, alles zu wagen, hängen wir in steiler Wand. Wolken sie ziehen, Edelweiss blühen, vorbei jetzt mit sicherer Hand.

      Beim Alpenglühen, heimwärts wir ziehen, Berge sie leuchten so rot. Wir kommen wieder, denn wir sind Brüder, Brüder auf Leben und Tod.

      Lebt wohl ihr Berge, sonnige Höhen, Bergkameraden sind treu, ja treu, lebt wohl ihr Berge, sonnige Höhen, Bergkameraden sind treu.

      Hinter dem Horizont, hinter dem letzten Berg, da gibt es einen Ort für Bergkameraden, Brüder auf Leben und Tod.

      In Gedanken bei euch und mein großes Mitgefühl mit seiner Familie, Freunden…

      Klaudia


    220. Mike schrieb am 22.März 2012 um 17:45

      Weil die Welt sich so schnell dreht
      Weil die Zeit so schnell vergeht
      Kommst Du nicht hinterher
      Weil die Hektik sich nicht legt
      Und Du in der Masse untergehst
      Bist du ein Tropfen im Meer

      Doch Du lebst länger als ein Leben lang
      Du bist das womit alles begann

      Denn Du schreibst Geschichte
      Mit jedem Schritt
      Mit jedem Wort
      Setzt Du sie fort
      Du schreibst Geschichte
      An jedem Tag
      Denn jetzt und hier
      Bist du ein Teil von ihr

      Weil ein Monster vor dir steht
      Und die bedrohlich in die Augen sieht
      Bist Du lieber still
      Weil jeder Dir erzählt
      Wer Du bist und was Dir fehlt
      Vergisst Du, was Du sagen willst

      Doch Du lebst länger als ein Leben lang
      Du bist das womit alles begann

      Denn Du schreibst Geschichte
      Mit jedem Schritt
      Mit jedem Wort
      Setzt Du sie fort
      Du schreibst Geschichte
      An jedem Tag
      Denn jetzt und hier
      Bist du ein Teil von ihr

      Weil du nur einmal lebst
      Willst du, dass sich was bewegt
      Bevor du gehst
      Bevor du gehst

      Du lebst länger als ein Leben lang
      Du bist das womit alles begann

      Denn Du schreibst Geschichte
      Mit jedem Schritt
      Mit jedem Wort
      Setzt Du sie fort
      Du schreibst Geschichte
      An jedem Tag
      Denn jetzt und hier


    221. Daniela Vadehra schrieb am 22.März 2012 um 21:03

      Auch unbekannterweise möchten meine Familie und ich den Angehörigen unser aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken.Ich wünsche Ihnen Frau Göschl von ganzem Herzen viel Kraft in diesen schweren Stunden.


    222. Brigitte Hödl schrieb am 23.März 2012 um 13:58

      Liebe Heike und Mädl’s, liebe Eltern und Brüder,

      sprachlos, nicht fähig, euch Trost zu spenden und unendlich traurig, akzeptiere ich nun, dass der Hidden Peak für Gerfried und seine Begleiter der “Berg ohne Wiederkehr” wurde.

      Mein aufrichtiges Beileid,
      Brigitte


    223. Robert schrieb am 23.März 2012 um 15:31

      Liebe Familie Göschl!

      Bis jetzt war die Hoffnung für ein gutes Ende mein ständiger Begleiter, aber es auch akzeptiert werden, wenn der Berg sich die Besten behält. Mein Beileid und mein höchster Respekt für Gerfrieds Leistungen.

      “Glück Auf”


    224. Gregor schrieb am 24.März 2012 um 11:39

      ruhe in frieden, gerfried!


    225. Kilian Volken schrieb am 24.März 2012 um 21:37

      Liebe Heike,liebe Mädels,
      ich wünsche Euch drei die Kraft,die Gerfried am Berg immer hatte.
      Ich bin traurig und umarme euch!


    226. Beate & Familie schrieb am 25.März 2012 um 13:39

      Es singt das Lied der Liebe, die Trauer des Wissens spricht, des Verlangens Schwermut flüstert, und der Schmerz der Armut weint. Doch gibt es eine Trauer, die tiefer ist als Liebe, erhabener als Wissen, stärker als das Verlangen und bitterer als die Armut. Sprachlos ist sie und stumm, doch glitzern ihre Augen wie die Sterne.

      Unser Beileid an alle Angehörigen!!!


    227. Rosi schrieb am 26.März 2012 um 14:11

      WUNDER geschehen immer wieder …….
      GLAUBE * HOFFNUNG * L(I)EBE !!!


    228. ÖAV Haus im Ennstal schrieb am 26.März 2012 um 18:56

      Mit einem stillen Gedenken für den am Hidden Peak vermissten Ennstaler Extrembergsteiger Gerfried Göschl und seine Bergkameraden wurde das diesjährige Kletterfest der Hauser Sportkletterjugend eingeleitet. 1. Vorsitzender Walter Bastl skizzierte kurz das Wirken von Gerfried Göschl, der mit seiner Familie einem durch ein Erdbeben zerstörten Dorf in Pakistan durch die Errichtung einer Grundschule wieder Hoffnung gab und auch die Sportklettermeisterschaften der Pflichtschulen des Bezirkes Liezen organisierte. Zahlreiche Buben und Mädchen des Alpenvereins waren bei diesen Bewerben äußerst erfolgreich und auf Siegerfotos mit Gerfried zu sehen. So wird er für die klettersport- und bergbegeisterte Jugend stets in Erinnerung bleiben. Das Mitgefühl gilt auch der Familie.


    229. Gernot Turnowsky schrieb am 30.März 2012 um 08:23

      Liebe Familie Göschl!

      Ich möchte mein aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken. Ich durfte Gerfried nur ganz kurz kennen lernen. Er war ein genialer Bergsteiger und hatte geniale Ideen. Ich habe größten Respekt vor seinen Leistungen und er ist für mich ein ganz “Großer” unter den Alpinisten.
      Ich wünsche Euch drei viel Kraft, Energie und Zuversicht für diese sehr schwierige Zeit.

      Mein aufrichtiges Berleid!
      Alles Gute für die Zukunft!
      Gernot


    230. Kazan Verena schrieb am 31.März 2012 um 21:40

      Mit einem tröstenden Umärmel aus der Schweiz. 2011 selber am Gasherbrum 1 gewesen………. hatte ich bis heute meine Hoffnung aufrecht erhalten……… und sage: drei Wochen nach Vermisstmeldung ist nicht das Limit……..The Limit is the sky……….und die geliebten hohen Berge.
      Traurig Verena


    231. Fida Ullah schrieb am 2.April 2012 um 20:55

      Für immer wirst du in unseren Herzen sein,


    Artikel kommentieren




    Zurück nach oben