• Gerfried Göschl auf   
  • Letzte Meldungen

  • Newsarchiv

  • Sponsoren & Partner

  • « Zurück im Basislager. Ab nach Hause! | Zur Artikelübersicht | Willkommen zu Haus! »

    Gerfrieds K2 Resümee

    Geschrieben von Administrator am 7.August 2009

    Werte Freunde,
    leider mussten wir am 4. August am K2 auf 8300m Höhe aufgeben.
    Unsere Enttäuschung ist natürlich groß, obwohl wir uns sicher sind, alles richtig gemacht zu haben. Unsere Akklimatisation, Fitness, Motivation und Taktik waren perfekt. Ein sehr erfahrenes Team hat alles gegeben. Wie von unseren Wetterpropheten Dr. Charly Gabl und Muhammad Hanif in ihren unendlichen Bemühungen vorausgesagt, war das Wetter perfekt! Doch gegen die Natur kann man nicht ankämpfen, sondern man muss mit Demut die Grenzen anerkennen.
    Eigentlich glaubten wir alle, den Gipfel in der Tasche zu haben. Das Wetter schien bestens, die Absprachen zwischen den verschiedenen Teams wurden eingehalten.
    An unserem geplanten Gipfeltag sind wir um 1:00 Uhr von unserem Lager auf 7380m aufgebrochen. Louis und ich mussten ordentlich spuren, da die Spur unserer Vorgänger vom Vortag durch den starken Wind wieder zugeblasen war. Dennoch erreichten wir relativ rasch um 4:15 die Schulter auf 7850m, das übliche Ausgangslager für den Gipfelgang. Andere Bergsteiger waren uns etwas voraus, bald schlossen wir aber auf die anderen auf. Wir waren 14 Bergsteiger aus verschiedenen Nationen, alle mit dem gleichen Ziel. Als wir in den Flaschenhals auf 8200m einstiegen, konnten wir allmählich das Ausmaß der anstehenden Arbeit erkennen; hüfttiefer Schwimmschnee verlangsamte unser Vorankommen. Bei diesen Bedingungen ist es unmöglich, ohne Seil zu klettern. Die Gefahr eines Lawinenabgangs ist viel zu groß. Zum Glück hatten alle Teams wie versprochen ihren Anteil an Fixseilen mitgebracht. Um ca. 11:00 Uhr hatten wir schlussendlich den Ausstieg des Falschenhalses erreicht, über uns gefährlich hängend der Serac, wie ein Damoklesschwert über unseren Häuptern. Das ist kein geeigneter Platz für einen Familienvater! Dennoch versuchten wir die Traverse anzugehen. Ich sicherte Louis, der sein Bestes gab. Unwahrscheinlich wie er in dieser Höhe seine ausgezeichnete Eisklettertechnik auspackte, nur durch ein 7mm Seil mit mir verbunden! Später übernahmen Gerlinde, Vasily, Dave und Santiago die Spurarbeit. Sepp winkt mir um 14:00 Uhr, er kehrt um. Um 14:30 Uhr mussten wir alle schlussendlich der Realität ins Auge schauen. Wir waren auf 8300m, die Schneebedingungen änderten sich nicht. Wir machten 20m in der Stunde an Höhe. Wir würden den Gipfel erst nach 18:00 Uhr erreichen - zu spät. Auch wenn man gemeinsam alles richtig macht, gibt es Bedingungen, die den Gipfel des K2 unerreichbar machen. Traurig und gleichzeitig dankbar für das Erreichte kehrten wir alle um, zurück ins Leben. Niemand hat den Gipfel des K2 erreicht, aber alle sind sicher ins Basislager zurückgekehrt. Und das ist für uns alle das größte Glück!

    Gestern luden wir noch Gerlinde, die Kasachen, Russen, Koreaner und Amerikaner zu uns ins Messzelt zu einer Nachbesprechung und einen gemeinsamen Umtrunk ein. Wir feierten ein ausgelassenes Fest :-)
    Alle verlassen nun in den nächsten Tagen das Basislager um die Heimreise anzutreten. Wir freuen uns auf unsere Familien und Freunde, ein sehr abwechslungsreiches Abenteuer geht dem Ende zu. Bedanken möchte ich mich auf diesem Wege noch bei Martin Kolle und auch bei Lindsay Schreyer die meine Frau Heike großartig bei ihrer Arbeit unterstützt haben. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Gerfried und Team
    K2 Basislager

    The bottleneck

    Beim Aufstieg kurz unter dem Bottleneck 1

    The bottleneck

    Beim Aufstieg kurz unter dem Bottleneck 2

    Freie Sicht zum 300 Hm entfernten Gipfel

    Freie Sicht von der Schulter zum Gipfel des K2

    Louis beim Spuren in der Traverse

    Louis beim Spuren in der Traverse

    Der Gipfel des K2 bei Sonnenaufgang

    Der Gipfel des K2 bei Sonnenaufgang

    Kategorie: K2 (2009) |

    10 Kommentare zu Gerfrieds K2 Resümee

    1. Martin schrieb am 7.August 2009 um 21:00

      Gern geschehen :-)


    2. Martin Riedner schrieb am 8.August 2009 um 06:24

      Schachpartie in Österreich möglich, Gerfried?
      Liebe Grüße aus Trofaiach…


    3. Thomas Glavinic schrieb am 8.August 2009 um 11:11

      Ich bin dabei!

      Lieben Gruß, Thomas


    4. Waltraud Torossian schrieb am 8.August 2009 um 11:18

      Den Sonnenaufgang am K2 als letztes Bild gewählt, finde ich nicht nur beeindruckend sondern auch sehr symbolhaft.
      Danke für die spannende Berichterstattung während der letzten Wochen sowie die schönen Photos.
      Gratulation zum Erreichten und sichere Heimreise.
      Mit allen guten Gedanken
      Waltraud T
      PS: “There will be always a next time” INSHALLAH!


    5. thera khan schrieb am 8.August 2009 um 14:31

      How I enjoyed your beautiful pictures just now and your extensive coverage of your experiences. I think you achieved a tremendous lot and so well done Have a good and safe trip back home, kindest regards, thera khan


    6. Gundi schrieb am 10.August 2009 um 11:54

      Auch von Northland riesegroße Gratulation für alles erreichte in diesem Jahr - und ganz gute Heimreise!
      Gundi


    7. Fischi schrieb am 13.August 2009 um 08:54

      Hallo lieber Gerfried!
      Es war sicher nicht leicht umzukehren….
      aber Hauptsache Du kommst wieder gesund nach Hause zu Deiner Familie.
      Lg Fischi


    8. Robsi schrieb am 13.August 2009 um 22:46

      Hallo Goerf,
      danke für deine tolle Berichte, wir haben richtig mitgefiebert. Jetzt freuen wir uns auf ein Wiedersehen, wird wohl im SC-Stadion beim nächsten Heimspiel sein oder beim Ali beim einem gemütlichen Bierchen!
      Komm gut heim,
      Robsi


    9. Pupsi schrieb am 18.August 2009 um 00:23

      Ja servus Robsi,
      i komm dann a zum Ali,
      bis dann,
      s´popperle


    10. tina schrieb am 23.August 2009 um 10:54

      spannend und bewegend. freu mich, dass du gesund zurück bist! tina


    Artikel kommentieren




    Zurück nach oben