• Gerfried Göschl auf   
  • Letzte Meldungen

  • Newsarchiv

  • Sponsoren & Partner

  • « Morgen ist Gipfeltag am K2 | Zur Artikelübersicht | Der Schwerste aller Wege »

    1. Gipfelversuch gescheitert

    Geschrieben von Administrator am 26.Juli 2009

    Um 7.00 Uhr unserer Zeit erreichte mich die Nachricht, dass Gerfried und Co auf ca. 7800m, auf der sogenannten Schulter, umgedreht haben. Zu große Lawinengefahr sei der Hauptgrund für diese Entscheidung gewesen.

    Sepp Bachmair, Christian Stangl und Gerfried wollten in einer ersten Reaktion morgen einen neuen Versuch wagen, haben sich aber mittlerweile gemeinsam entschieden ebenfalls ins Basislager abzusteigen. Die Enttäuschung über den missglückten Versuch ist trotz der schlechten Sat-Phone Verbindung unüberhörbar. Das Trio hadert mit dem Umstand, dass die schwierige Schlüsselstelle der Abruzzispornroute im Bereich der Schulter momentan nicht passierbar, d.h. zu lawinengefährlich ist.

    Gerfried: “Jetzt werden wir erstmal absteigen und uns erholen, vielleicht haben wir ja nächste Woche nochmals eine Chance  auf den Gipfel zu kommen, wir werden sehen.”

    Alle anderen Teilnehmer der Expedition (Jorge, Joelle, Martin, Louis, Quintero und dessen Träger Qurben) sind unterdessen bereits im Abstieg ins Basislager.

     

    At 7 o´clock (our time) in the morning Gerfried told me via satphone that all climbers of the Abruzzispornroute turned at 7800m (shoulder) because of  avalanches.  At first they wanted to start a second summit push tomorrow, but now they have decided to climb down to the basecamp tomorrow. Gerfried: “Maybe we have a chance in the next week, we will see.”

    All other members of the expedition (Jorge, Joelle, Martin, Louis, Quintero and his porter Qurben) are on the way to the basecamp right now.

    Gerfried Göschl gibt den K2 noch nicht auf

    Gerfried Göschl gibt den K2 noch nicht auf

    Kategorie: K2 (2009) |

    5 Kommentare zu 1. Gipfelversuch gescheitert

    1. guggemos peter schrieb am 26.Juli 2009 um 19:09

      servus christian,
      nimms nicht schwer verehrter grossmeister,
      der berg bleibt auch noch für euren 2ten versuch
      am gleichen platz und in gleicher höhe.
      wünsch euch allen viel glück,sag bitte auch jorge
      meine besten grüsse.
      all the best
      peter guggemos


    2. Heinz Hlebic schrieb am 26.Juli 2009 um 19:33

      Hallo Gerfried, hallo an Alle im Team!
      Ich verfolge nun schon seit Wochen Eure Leistung und
      bin einfach fasziniert, wie Ihr diese Belastungen meistert.
      Es war einfach gut diesen Versuch zu lassen und es auf später zu verschieben.
      Denn Eure Zeit kommt noch, davon bin ich einfach überzeugt.
      Ihr werdet es schaffen!!!!!
      Viel Glück und Kraft für Euren Weg
      Heinz und das Team von
      Gigasport Liezen


    3. Herbert schrieb am 27.Juli 2009 um 20:39

      Lieber Gerfried, Sepp, Louis und Team!
      Wieder gut zuhause angekommen, verfolge ich nun mit Spannung euren Aufstieg!
      Halte euch die Daumen für gutes Wetter und wünsche euch
      alle Kraft für einen neuen Versuch!
      Liebe Grüße von Herbert und Brigitte


    4. Gernot schrieb am 28.Juli 2009 um 08:49

      Hi Görf…

      nachträglich nochmals herzlichen Glückwunsch zum Gipfelsieg am Nanga Parbat!

      Das Foto mit dem Wimpel ist einmalig. Wenn unsere Mannschaft nur ansatzweise deine Leistung bringt mache ich mir für die heurige Saison keine Sorgen!

      Viel Glück und alles Gute noch für den K2. Schau das du wieder gut nach Hause kommst. Im Herbst werden wir unserem Verein einmal einen Besuch abstatten.

      Schwarz weisse Grüsse
      Gernot


    5. Waltraud Torossian schrieb am 28.Juli 2009 um 08:51

      Lieber Gerfried & Team,
      Ihr habt bereits Großartiges geleistet! Mein Respekt und meine Hochachtung.
      Der “Erholungsaufenthalt” im Basislager wird Euch gut tun, um für den zweiten Anlauf gerüstet zu sein. Die Witterungsbedingungen werden Inshaallah dann günstiger sein. Viel Kraft und mentale Stärke auch weiterhin.
      Mit allen guten Gedanken und Wünschen
      Waltraud T


    Artikel kommentieren




    Zurück nach oben